Eine Tastatur halt ;-)
    Startseite
    Mediävistische Forschung
    Startseite Datenbank

Zurück zur Startseite Impressum eMail an die Redaktion Neue Angebote auf Mediaevum Überblick über das gesamte Portal Suche auf Mediaevum.de Hilfe

Datenbank
altgermanistischer Forschungsprojekte


Name: Ulrich Seelbach
Institut: Univ. Bielefeld
eMail: Ulrich.Seelbach@uni-bielefeld.de
Thema: Johann Fischart. Sämtliche Werke (Edition)
Status: Projekt
Abschluß: 2016
URL http://www.uni-bielefeld.de/lili/personen/useelbach
Info:

Fischart, Johann: Sämtliche Werke Herausgegeben von Ulrich Seelbach, Hans-Gert Roloff, W. Eckehart Spengler

Bd. I - Bearbeitet von Ulrich Seelbach
Bd. II - Bearbeitet von Ulrich Seelbach
Bd. III - Bearbeitet von Ulrich Seelbach
Bd. IV - Bearbeitet von Ulrich Seelbach
Kommentare zu den Bdn. I-IV (Ulrich Seelbach)
Bd. VI - Bearbeitet von Ulrich Seelbach

Bereits erschienen: Fischart Werke I-II
Im Druck: Bd. III (2012)
In Vorbereitung: Bd. IV; Bd. VI

Erste Gesamtedition der Werke Johann Fischarts (ca. 1546 - ca. 1590), des bedeutendsten deutschsprachigen Dichters und Publizisten aus der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts. Aus dem Inhalt:

Bd. I: Nacht Rab oder Nebelkräh (1570) - Barfüßer Sekten- und Kuttenstreit (ca. 1570/1) - Von S. Dominici Leben (1571) - Ein Artliches Lob der Lauten (1572) - Aller Praktik Großmutter (in zwei Fassungen 1572 u. 1574). - Im Anhang: Vorreden zu den Lautenbüchern (1572).

Bd. II: Eulenspiegel reimenweis (1572)

Bd. III: Das sechste Buch vom Amadis (1572)

Das ausführliche Nachwort der Herausgeber in Bd. I informiert über die Grundsätze der Textkonstitution, des kritischen Apparates und die Verzeichnung von Varianten, die den Besonderheiten der Fischartschen Arbeitsweise und der Druckgestalt Rechnung trägt. Interesenten: Germanisten - Kulturwissenschaftler - Historiker - Musikwissenschaftler - Kunsthistoriker

Kurzbiographie: Johann Fischart wurde um 1546 als Sohn des Gewürzhändlers Hans Fischer zu Straßburg geboren. Besuch des Gymnasiums unter Johannes Sturm in Straßburg und Kaspar Scheidt in Worms. Studium in Tübingen, Frankreich (Paris), Italien und der Schweiz. Promotion zum Dr. jur. in Basel 1574; Verlagsautor von Bernhard Jobin (Straßburg); ab 1583 Amtmann in Forbach. Gestorben vor dem Frühjahr 1591.

Bearbeiten      

  Copyright bei Mediaevum.de 1999–2018 Gästebuch Seite empfehlen