Eine Tastatur halt ;-)
    Startseite
    Mediävistische Forschung
    Startseite Datenbank

Zurück zur Startseite Impressum eMail an die Redaktion Neue Angebote auf Mediaevum Überblick über das gesamte Portal Suche auf Mediaevum.de Hilfe

Datenbank
altgermanistischer Forschungsprojekte


Name: Andreas Bieberstedt
Institut: Univ. Greifswald
eMail: andreas.bieberstedt@philfak.uni-rostock.de
Thema: Die Übersetzungstechnik des Bremer Evangelistars. Eine syntaktisch-stilistische Analyse
Status: Diss
Abschluß: abgeschlossen
Info:

Die Arbeit versteht sich als Beitrag zur Erforschung der Bibelverdeutschung des 14. Jh. Anhand der syntaktisch-stilistischen Analyse eines einzelnen Plenartextes und dessen systematischen Vergleichs mit verschiedenen Bibelverdeutschungen des 14. bis frühen 16. Jh. werden Methoden und Techniken des Übersetzens sakraler Schriften im ausgehenden Mittelalter vorgeführt. Primärer Untersuchungsgegenstand bildet das sog. Bremer Evangelistar, eine mit insgesamt vier Textzeugen belegte hd. Perikopenübersetzung, die entstehungszeitlich in der Mitte des 14. Jh. anzusiedeln ist. Als Vergleichstexte fungieren fünf weitere Bibelverdeutschungen. Die synchrone Vergleichsebene wird von der Augsburger Bibelhandschrift (a. 1350), dem Evangelienbuch des Matthias von Beheim (a. 1343), dem Berliner Evangelistar (a. 1340) und der ersten dt. Druckbibel (a. 1466, mit einer Druckvorlage aus dem 14. Jh.) gebildet, die diachrone Vergleichsebene von der frühesten NT-Verdeutschung Martin Luthers! , dem sog. Septembertestament (a. 1522). Die übersetzungsmethodische Analyse konzentriert sich auf den syntaktischen Teilbereich des Sprachsystems. Untersucht wird in einem ersten Analyseteil die Umsetzung komplexer lateinischer Syntagmen (Infinitiv-, Partizipial-, Gerundialkonstruktionen) sowie lateinischer Nebensätze ins Deutsche. In einem zweiten Analyseteil werden Veränderungen der Übersetzung gegenüber der lateinischen Vulgata in Form von Auslassungen, Hinzufügungen, Ersetzungen und Umstellungen ermittelt und auf ihre Funktion im Übersetzungsprozeß hin überprüft. Beide Abschnitte sind aufeinander bezogen und ergänzen sich gegenseitig. Sprachwissenschaftlich ist die Analyse dependenzgrammatisch fundiert, übersetzungstheoretisch basiert die Bewertung der Übersetzungsleistung auf Theoremen der funktionalen Translationswissenschaft.

Bearbeiten      

  Copyright bei Mediaevum.de 1999–2018 Gästebuch Seite empfehlen