Eine Tastatur halt ;-)
    Startseite
    Mediävistische Forschung
    Startseite Datenbank

Zurück zur Startseite Impressum eMail an die Redaktion Neue Angebote auf Mediaevum Überblick über das gesamte Portal Suche auf Mediaevum.de Hilfe

Datenbank
altgermanistischer Forschungsprojekte


Name: Hendrikje Lehmann
Institut: FU Berlin
eMail: hendrikje.lehmann@web.de
Thema: Emotionalität im Minnesang
Status: Diss
Abschluß: 12/2010
URL http://www.geisteswissenschaften.fu-berlin.de/we04/mitarbeiter/haufe/index.html
Info:

Das Dissertationsprojekt zur "Emotionalität im Minnesang" knüpft an aktuelle Diskussionen zum Fiktionalitätsstatus der Gattung sowie zur Frage nach Konturen und möglichen Referenzialisierungen des "Text-Ichs". Zentrales Anliegen des Projektes ist es, sich von traditionellen und in der Forschung stets wiederkehrenden Postulaten, etwa dass Minnesang als ethisch-didaktisches Modell einer laikalen Kultur zu verstehen sei, zu lösen. Der Fokus der Untersuchungen richtet sich vielmehr auf die Inszenierung(sformen) von Emotionen in dieser Gattung. Im Rekurs auf Konzepte von Performativität und Codierung geht es darum, spezifische Gestaltungsweisen von 'Gefühlswelten' dieser Textgattung herauszuarbeiten.

Untersucht wird, welche Emotionen die Gattung Minnesang prägen (Kategorisierung, Semantik), wie sie konzeptualisiert werden (Körper, Stimme) und vor allem mittels welcher poetischer Techniken und Strategien sie gestaltet wurden (Metaphern, Rhythmus, Metrik). Gerade die den Texten inhärente (scheinbar) ständige Wiederholung vorgegebener Muster lässt sich sowohl als Etablierung emotionaler Normierungen, als deren Vergegenwärtigung sowie als Vollzug deuten. Die sich daraus ergebende Nähe zu Formen von Ritualisierung und Habitualisierung bildet einen weiteren Untersuchungsschwerpunkt.

Da sich die Minnesang-Forschung nur zögerlich gender-orientierten Fragestellungen geöffnet hat, soll mit dem Projekt zugleich auch diesem Desiderat begegnet werden. Es wird ein Konnex zwischen inszenierten Emotionen und Geschlechteridentitäten hergestellt. Im Fokus der Betrachtung und Analyse steht die Frage, wie Emotionen in mittelalterlicher Lyrik bei der Konstituierung von Geschlechteridentitäten funktionalisiert werden.

Bearbeiten      

  Copyright bei Mediaevum.de 1999–2018 Gästebuch Seite empfehlen