Eine Tastatur halt ;-)
    Startseite
    Mediävistische Forschung
    Startseite Datenbank

Zurück zur Startseite Impressum eMail an die Redaktion Neue Angebote auf Mediaevum Überblick über das gesamte Portal Suche auf Mediaevum.de Hilfe

Datenbank
altgermanistischer Forschungsprojekte


Name: Florian Kragl
Institut: Univ. Wien
eMail: florian.kragl@arcor.de
Thema: Edition des "Lanzelet" Ulrichs von Zatzikhoven
Status: Diss
Abschluß: abgeschlossen
Info:

Angestrebt wird eine Neuedition des mittelhochdeutschen "Lanzelet"-Romans des Ulrich von Zatzikhoven, die die alte Ausgabe von Karl August Hahn aus dem Jahr 1845 ersetzen und damit einem langjährigen Desiderat der germanistischen Mediävistik nachkommen soll. Gegenüber der Praxis Hahns, aus der (nicht allzu reichen) Überlieferung einen verbindlichen kritischen Text zu konstruieren, soll nun -- in der wohl begründeten Überzeugung, dass Hahns Verfahren der spezifischen Überlieferungssituation dieses Artusromans inadäquat ist -- den einzelnen Handschriften mehr Aufmerksamkeit zugewandt werden. Zugleich geht es darum, einen leicht lesbaren Text zu bieten, der sich vor allem an ein literaturwissenschaftliches Publikum wendet -- für sprachwissenschaftliche und kodikologische Belange sollen Handschriftentranskriptionen und digitale Scans der Handschriften auf CD-ROM beigegeben werden.

Für die Textherstellung wird in erster Linie die Wiener Handschrift W herangezogen. Die Lesarten der anderen Überlieferungsträger, vor allem also jene der zweiten vollständigen Heidelberger Handschrift P, sind im (seitlich dem Haupttext angefügten) Lesartenapparat rubriziert. Wo jedoch größere Abweichungen zwischen W und P oder W und einem der vier Fragmente auftreten, ist ein Paralleldruck der divergierenden Fassungen geplant, um die Varianz gleichsam nicht im Apparat zu "verstecken". Des Weiteren gilt es, sämtliche früheren Textausgaben, Handschriftenabdrucke und textkritische Arbeiten zum "Lanzelet" in einem eigenen Apparat auszuwerten. Lexikalische und grammatikalische Anmerkungen sollen die Lesbarkeit der Edition erhöhen.

Eine Einleitung wird in den Gegenstand einführen und neben den Richtlinien der Edition auch detaillierte Beschreibungen der Überlieferungsträger bieten. Begleitet wird die Ausgabe von einer Übersetzung ins Neuhochdeutsche. Des weiteren ist ein Stellenkommentar vorgesehen, der -- in Kombination mit einem kurzen Forschungsbericht -- die bisherige Forschung zum "Lanzelet" möglichst vollständig aufbereiten soll. Den Abschluss bilden ein Namensregister zum Text sowie ein Register der im Stellenkommentar ausgewerteten Forschungsliteratur.

Bearbeiten      

  Copyright bei Mediaevum.de 1999–2018 Gästebuch Seite empfehlen