Eine Tastatur halt ;-)
    Startseite
    Mediävistische Forschung
    Startseite Datenbank

Zurück zur Startseite Impressum eMail an die Redaktion Neue Angebote auf Mediaevum Überblick über das gesamte Portal Suche auf Mediaevum.de Hilfe

Datenbank
altgermanistischer Forschungsprojekte


Name: Nicole Eichenberger
Institut: Universität Freiburg/Schweiz
eMail: nicole.eichenberger@unifr.ch
Thema: Geistliches Erzählen. Erscheinungsformen und Überlieferungsgeschichte religiöser Kleinepik
Status: Diss
Abschluß: 2012
Info:

Die religiöse Kleinepik, vor allem des 13.-15. Jhs., bildet einen wichtigen Bestandteil der mittelhochdeutschen Erzählliteratur. Dennoch wurde sie von der germanistischen Forschung bisher wenig beachtet.
Das Dissertationsprojekt hat deshalb zum Ziel, sowohl die Strukturen und Funktionsweisen dieser Texte zu analysieren, als auch die Überlieferungsgeschichte einzelner Fallbeispiele aufzuarbeiten.
Zum einen lässt sich anhand der geistlichen Erzählungen – die sehr oft die Wundertätigkeit heiliger Personen zum Thema haben – aufzeigen, wie religiöse Inhalte im literarischen Diskurs vermittelt werden, wie Transzendentes in einem Text präsent gemacht wird, und welche spezifische Leistung narrative Texte bei der Vermittlung transzendenter Inhalte im Gegensatz zur Traktatliteratur erbringen.
Zum anderen kann die Aufarbeitung der Überlieferungsgeschichte geistlicher Erzählungen einen interessanten Beitrag zur Erforschung der Rezeptionsgeschichte mittelalterlicher Erzählliteratur leisten. Aufgrund ihrer Kürze sind die geistlichen Erzählungen fast immer in Sammelhandschriften überliefert. Diese Handschriften haben ganz unterschiedliche Sammelprofile, die Hinweise darauf geben können, welche Personen in welchen Kontexten geistliche Erzählungen rezipiert haben könnten; außerdem ist auch davon auszugehen, dass der Überlieferungskontext und die Ausstattung der Handschriften (z.B. Illustration) die Lektüre einer Erzählung beeinflusst und je anders akzentuiert hat. Diese Phänomene werden zunächst auf der Ebene der Einzeltexte untersucht; die Zusammenstellung mehrerer Fallbeispiele lässt in einem zweiten Schritt auch Rückschlüsse auf allgemeine Tendenzen der Überlieferung über die Jahrhunderte hinweg zu. So ergibt sich ein komplexes Bild der Rezeptionskontexte geistlicher Erzählungen und ihrer (literatur-)historischen Bedeutung.

Bearbeiten      

  Copyright bei Mediaevum.de 1999–2018 Gästebuch Seite empfehlen