Eine Tastatur halt ;-)
    Startseite
    Mediävistische Forschung
    Tagungskalender
Startseite

Zurück zur Startseite Impressum eMail an die Redaktion Neue Angebote auf Mediaevum Überblick über das gesamte Portal Suche auf Mediaevum.de Hilfe

Tagungen im Jahr 2010

Bitte beachten Sie: Die Tagungsseiten der jeweiligen Veranstalter sind teilweise nicht mehr online! 


 Zurück zum aktuellen Tagungskalender

 
Tagungen im Jahr 2010 [ Seitenanfang ]

 

Jan., 14.-16.


 

Kontakt: O. Hidalgo
K. Nonnenmacher

Interdisziplinäre Tagung. Aus dem Ausschriebungstext: "Die internationale Tagung strebt eine interdisziplinäre Kooperation zwischen Politischer Philosophie und Ideengeschichte, Romanischer Philologie sowie Geschichte an. Die Referate sollen mit Hilfe von unterschiedlichen Perspektiven, Rekursen und Autoren sowie der Berücksichtigung einer breiten Palette von Textgattungen den konstitutiven Zusammenhang politischer Ideen mit ihrer sprachlichen Verfasstheit herausarbeiten. "Nähere Informationen im Programm im PDF-Format hier oder unter obigem Link.

 

Feb., 24.-27.


 

Kontakt: C. Dietl

Kolloquium der deutsch-österreichischen Sektion der Internationalen Artusgesellschaft. Nähere Informationen im Programm im PDF-Format hier oder unter obigem Link.

 

Feb., 17.-19.


 

Kontakt:
R. Toepfer
G. Uhlmann

Die interdisziplinäre Tagung untersucht, welche Formen des Tragischen und der Tragödie für die Antike und das Mittelalter kennzeichnend sind. Durch die Zusammenarbeit von Klassischen Philologen und Mediävisten sollen die Kontinuitäten und Brüche in dem Transformationsprozess tragischen Erzählens erarbeitet und Konsequenzen für die Interpretation von Literatur vor der Moderne abgeleitet werden. Nähere Informationen im Programm im PDF-Format hier oder unter obigem Link.

 

März, 11.-13.


 

Call for Papers: 17.10.09
Kontakt:
A. Auer
J. Brehm

Das Bamberger DFG-Graduiertenkolleg "Generationenbewusstsein und Generationenkonflikte in Antike und Mittelalter" organisiert vom 11. bis zum 13.03.2010 eine interdisziplinär angelegte Tagung für Nachwuchswissenschaftler/Innen mit dem Thema: "Genus und Generatio. Rollenerwartungen und Rollenerfüllungen im Spannungsfeld der Geschlechter und Generationen in Antike und (Früh-)Mittelalter". Nähere Informationen im Call For Papers im PDF-Format hier.

 

März, 19.


 

Call for Papers: 31.10.09
Kontakt:
G. Antunes / B. Reich

Aus dem Ausschreibungstext: "Das interdisziplinäre Seminar, zu dem Mediävisten aller Disziplinen eingeladen sind, ist eine Partnerarbeit zwischen den Universitäten Straßburg und Stuttgart und wird im Rahmen des Projekts „Junge Wissenschaftler“ des GIS „Mondes Germaniques“ (Straßburg) finanziert, so dass vor allem auch Nachwuchswissenschaftler willkommen sind. Obgleich das Seminar nur an einem Tag stattfindet, ist es gewünscht, darüber hinaus eine kleine Forschungsgruppe zu diesem Themenfeld zu etablieren. Die Realisierung einer zweiten Sitzung des Seminars in Stuttgart ist für das akademische Jahr 2010/2011 vorgedacht.". Nähere Informationen im Call For Papers im PDF-Format hier.

 

März, 24.-26.


 

Kontakt:
A. Hammer
U. Friedrich

Anfang und Ende sind nicht nur einfache Zeitkoordinaten, sondern elementare Kategorien der Orientierung. Sie markieren den Rahmen von komplexen Ordnungsleistungen in Raum und Zeit. Im Kontext einer Erzählung offenbaren sie ihre Funktion für die Strukturierung von Komplexitäts- und Kontingenzerfahrung. Erzählen stellt einen Ordnungs- und einen Sinnbildungsvorgang dar, eine Verkettung von Ereignissen in der Zeit, die den Anfang auf das Ende und das Ende auf den Anfang bezieht. Als Ordnungskategorien sind Anfang und Ende aber nicht nur zentrale narratologische, sondern auch anthropologische und geschichtsphilosophische Einheiten. Sie betreffen den Status des Subjekts und des Kollektivs, mit Geburt und Tod, Ursprung und Untergang im Kern Fragen ihrer Identität. Das Kolloquium nimmt spezifische Konfigurationen vormodernen Erzählens in den Blick und stellt sich die Aufgabe, am Beispiel mittelalterlicher Erzählungen die narratologischen, anthropologischen und kulturellen Implikationen der Kategorien Anfang und Ende zu hinterfragen. Nähere Informationen und Programm im PDF-Format hier.

 

April, 15.-18.


 

Call for Papers: 30.05.09
Kontakt:
M. Meyer
C. Cordoni

Internationales und interdisziplinäres Symposium im Rahmen des FWF Forschungsprojekts „Barlaam und Josaphat in der europäischen Literatur des Mittelalters“ an der Universität Wien. Nähere Informationen im Call For Papers im PDF-Format hier.
Seit 6. März ist auch das Programm im PDf-Format hier.

 

Mai, 6.-8.


 

Kontakt:
M. Schnyder
M. Wedell

Das interdisziplinäre Kolloquium hat die Inszenierung von Liebesgaben als Ort der Reflexion von literarischer Produktion und Rezeption, als Mittel ausgestellter Literarizität zum Thema. Es wird von der Arbeitshypothese ausgegangen, dass die literarische Inszenierung von Liebesgaben narratologisch als Ort poetologischer Reflexionen prädestiniert ist und die Liebesgabenbeschreibungen in diesem Sinn gezielt poetologisch überkodiert sind. Eine erste Tagung zum Thema der Liebesgabe in Mittelalter und früher Neuzeit fand im Dezember 2009 in Kiel statt. Ein Flyer mit dem Tagungsprogramm ist hier im PDF-Format abzurufen.

 

Mai, 13.-16.

p id="link"> 45th International Congress on Medieval Studies [Kalamazoo / USA]


 

Call for Papers: 15.09.09

Internationaler Kongreß der Mediaevistik. Die verschiedenen Sessions sind auf einer eigenen Seite aufgelistet; Zu allen weiteren Informationen leitet die Hauptseite unter obigem Link. Nähere inhaltliche Informationen im Call For Papers hier.

 

Juli, 12.-15.


 

Call for Papers: 31.08.09

Internationaler Kongreß der Mediaevistik. Nähere Informationen sowie die verschiedenen Termine für Paper Proposals und Session Proposals und die entsprechenden Formulare unter obigem Link.

 

Juli, 19.-24.


 

Call for Papers: 01.11.09
Kontakt:
C. Dietl

13. internationales Kolloquium der Société internationale pour l'étude du théâtre médiéval mit folgenden Rahmenthemen: Handschriften, Editionen und Datenbanken zum mittelalterlichen Spiel; Narren und Karneval; Spiele entlang der Handelswege; Wissenskultur und mittelalterliches Spiel. Nähere Informationen im Call for Papers hier oder unter obigem Link.

 

Sept., 7.-10.


 

Kontakt:
P. Robinson

17. Colloquium des Comité international de paléographie latine, veranstaltet in der Nationalbibliothek in Ljubiljana. Nähere Informationen unter obigem Link, das Programm im PDF-Format hier.

 

Sept., 13.


 

Kontakt:
Koordinationsteam

Internationales Colloquium, veranstaltet vom Thomas-Institut der Universität zu Köln. Nähere Informationen unter obigem Link. Anmeldung bis zum 1. August 2010.

 

Sept., 14.-17.


 

Kontakt:
Koordinationsteam

37. Kölner Mediävistentagung. Nähere Informationen unter obigem Link.Anmeldung bis zum 1. August 2010.

 

Sept., 21.-22.


 

Kontakt:
Y. Displenter

The Department of Dutch Literature of Ghent University, the Department of Dutch Language and Culture of Radboud University Nijmegen and the Ruusbroecgenootschap (University of Antwerp) will hold an international conference on the transformation of texts and textual complexes in the medieval Netherlands. For further information click the link above, also for registration (open until august 27th).

 

Sept., 22.-24.


 

Kontakt:
Tagungsbüro

Tagung des Alfried-Krupp Wissenschaftskollegs Greifswald. Im Mittelpunkt stehen Privatbibliotheken des Mittelalters. Aus dem Ausschreibungstext: "Thematisiert werden sollen einerseits die Qualität und Quantität der verschiedenen Typen privater Bibliotheken, andererseits die spezifischen Bedingungen ihrer Überlieferung und ihres Erhalts. Ebenso im Zentrum steht die Frage nach dem Nutzen der Untersuchung privater historischer Buchbestände für die moderne Wissenschaft." Nähere Informationen unter obigem Link; das Tagungsprogramm im PDF-Format findet man hier.

 

 

Sept., 22.-25.


 

Anmeldung: 31.05.10
Kontakt:
M. Noto

Freiburger Colloquium der Wolfram von Eschenbach-Gesellschaft. In Zusammenarbeit mit dem Mediävistischen Institut der Universität Freiburg/Schweiz in Freiburg/Schweiz. Nähere Informationen unter obigem Link; das Programm kann hier im PDF-Format eingesehen werden. Kontakt: Lehrstuhl für Germanistische Mediävistik der Universität Freiburg/Schweiz, Avenue de l’Europe 20, CH-1700 Freiburg/Schweiz

 

Sept., 29.-Oct., 2.


 


Kontakt:
M. Schausten

Internationale Tagung der Universität Siegen im Rahmen des DFG-Forschungsprojekts Polychrome Entwürfe höfischer Welten: Farben und ihre Semantiken in erzählender Literatur des 12. und 13. Jahrhunderts. Tagungsort: Hotel Patmos, Patmosweg 60, 57078 Siegen-Geisweid; Organisation: Monika Schausten, Mareike Klein, Carolin Oster

 

Oct., 7.-10.


 

Call for Papers: 05.02.10
Kontakt:
M. Stock
O. Trokhimenko

Im Rahmen der 34. Jahrestagung der 'German Studies Association' betreuen die 'Young Medievalist Germanists in North America' (YMAGINA) drei mediävistische Sektionen: 1. Aesthetics and Style in the Middle Ages and the Early Modern Period; 2. Art in Literature - Literature in Art in Medieval and Early Modern Culture ; und 3. Suffering in Medieval and Early Modern Culture. Nähere Informationen und Call for Papers PDF-Format hier.

 

Nov., 12.-14.


 


Wisssenschaftliches Symposium im Rahmen der Veranstaltungsreihe zum Stauferjahr 2010 der Stadt Worms. Nähere Informationen unter obigem Link; der offizielle Flyer kann hier im PDF-Format abgerufen werden.

 

Nov., 12.-13.


 

Call for Papers: 31.12.09
Kontakt:
E.v. Contzen

Interdisziplinäres Colloquium, das sich für Texte von der Spätantike bis zur Renaissance interessiert. Nähere Informationen im Call for Papers im PDF-Format hier.

 

Nov., 25.-27.


 

Call for Papers: 01.06.10
Kontakt:
Organisationsteam

Die Tagung richtet sich an mehrere Disziplinen. Aus dem Call for Papers: "Das Bedürfnis nach einem individuellen Kontakt mit dem Übernatürlichen war und ist ein immerwährendes Phänomen unserer Gesellschaft. Gerade in Zeiten privater wie kollektiver Krisen wird dieses Bedürfnis augenscheinlich umso dringlicher. Ein ursprünglich in der Ägyptologie formulierter Begriff veranschaulicht diesen individuellen Gotteskontakt: die ,Persönlichen Frömmigkeit'. Sie beschreibt das Verlangen des Einzelnen zur Gottesnähe und somit eine ganz eigene Verbindung zwischen dem Mensch und dem Göttlichen. Dieses individuelle Gotterleben kann neben dem Alten Ägypten auch in zahlreichen weiteren antiken und nachantiken Kulturen wie auch in unserer heutigen Zeit festgestellt werden.
Um einen transdisziplinären Diskurs über Ausformung, Funktion und sozio-religiöser Bedeutung dieses individuellen Gotteskontaktes anzuregen, sollen auf dieser Konferenz sowohl Wissenschaftler der klassischen kulturhistorischen Disziplinen - wie der Klassischen Archäologie, Ägyptologie, Kunstgeschichte oder Geschichtswissenschaften - als auch Forscher aus den Kultur-, Religions- und Sozialwissenschaften - wie der Theologie, Ethnologie, Soziologie, Psychologie und Religionswissenschaften - eingeladen werden. Durch die Gegenüberstellung historischer Materialien gewinnt schließlich auch die neuzeitliche Forschung neue Einsichten in ihre Fragestellungen. Ziel der Tagung ist es, ein übergreifendes und interdisziplinär anwendbares Modell zur Erforschung ,Persönlicher Frömmigkeit' zu entwickeln, um schlussendlich die Motivationen des Individuell-religiösen in unserer globalisierten Gesellschaft besser verstehen zu können.
Nähere Informationen zur Tagung unter obigem Link; der Call for Papers kann im PDF-Format hier eingesehen werden.

  Copyright bei Mediaevum.de 1999–2011 Gästebuch Seite empfehlen