Eine Tastatur halt ;-)
    Startseite
Startseite

Zurück zur Startseite Impressum eMail an die Redaktion Neue Angebote auf Mediaevum Überblick über das gesamte Portal Suche auf Mediaevum.de Hilfe

Neuigkeiten und Veranstaltungen

Im folgenden werden Hinweise auf Ausstellungen, Konzerte und Veranstaltungen oder Neuigkeiten gegeben, die für Lehrende und Forschende in der Mediävistik interessant sind. Kongresse und Tagungen sind in unserem Tagungskalender aufgelistet. Für Ihre Hinweise und Ankündigungen nutzen Sie bitte das entsprechende eMail-Formular.

Seite aktualisiert am: 18. Oktober 2016 MR


Gehen Sie direkt zu Veranstaltungen des Jahres: | 2016 |

Umfangreiche Kalendaria (auch für die geschichtswissenschaftliche Mediävistik) bieten der Veranstaltungskalender des Deutschen Mediävistenverbands, der Terminkalender von H-Soz-u-Kult, aber auch der Calendario della Medievistica . Ein Verzeichnis von Ausstellungen der deutschen Museen finden Sie bei WebMuseen; Rezensionen von Fachwissenschaftlern zu aktuellen Ausstellungen finden Sie unter Virtual LibraryMuseen. Über Veranstaltungen der "Mittelalterszene" (Festivals, Märkte usw.) informiert Tempus-Vivit.

Veranstaltungen im Jahr 2016 [ Seitenanfang ]

 

3. November - 9. Februar 2017


 

Das im Sommer 2016 an der Universität Heidelberg neu eingerichtete Promotionskolleg »Was ist Tradition? Zu Genese, Dynamik und Kritik von Überlieferungskonzepten in den westeuropäischen Literaturen« richtet im Wintersemester 2016/17 eine Ringvorlesung zum Thema »Literarische Traditionsentwürfe von der Antike bis zur Moderne« aus. Die am Kolleg beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie renommierte Gastreferenten gehen in insgesamt 12 Vorträgen der Frage nach, wie Traditionen in der Literaturgeschichte erfunden, konstruiert, aufgegriffen, etabliert und kritisiert werden. Die Vorträge befassen sich mit unterschiedlichen Formen von Traditionsverhalten und untersuchen die politischen Implikationen des Traditionskonzepts sowie dessen Auswirkungen auf die Theorie der Literaturgeschichte. Das Spektrum der Fallstudien, an Hand derer die Fragestellungen erörtert werden, reicht von Vergils Eklogen bis zur Rezeptionsgeschichte der Aeneis in Lateinamerika; von Gottfried von Straßburgs Tristanroman bis zu Hugo von Hofmannsthals literarischer Auseinandersetzung mit Johann Wolfgang von Goethe. Nähere Informationen hier

 

2. - 2. Dezember


 

Anmeldung: 13.11.16

Joint Workshop with Stanford University, organized by Niklaus Largier and Kathrin Gollwitzer-Oh Friday, December 2nd, 10am to 6pm This workshop’s objective is to take a closer look at how historiographic, religious, and literary texts of different genres narrate, relate to, and visualize honor. How does honor manifest itself? What kind of specifically aesthetical configurations of honor does the literary discourse unfold? How is a discourse about ethos intertwined with contemporary discourses on mediality and aesthetics? How do the mechanisms and dynamics of honor refer to the interrelation between the internal and external, between courtly society and the individual? What strategies are being used to ensure that the gain, violation, or loss of honor can be witnessed? What functions do the semantics of honor play in relation to superordinate discourses such as discourses on governance, war, violence, and concepts of order? How do different genres develop – in part and at times – conflicting semantics of honor? What is the relationship of honor, which is constantly under revision and interpretation, to concepts of fame and glory that echoe across time and space? And how is honor linked to the concepts of triuwe, schulde, schame, and zorn? The workshop understands itself as an attempt to do ground work in investigating these aforementioned questions, discussing together texts such as Einhard's "Vita Karoli Magni", Bernhard von Clairvaux’s “Vita Sancti Malachias episcopi“, Gottfried von Straßburg’s “Tristan“, Hartmann von Aue’s “Erec“ and “Iwein“, Ulrich von Zatzikhoven’s “Lanzelet“, Wirnt von Grafenberg’s “Wigalois“, Thomasîn von Zerclaere’s “ Welscher Gast“, the Middle High German „Rolandslied“ and others. Please register by 13th of November 2016 in order to receive material and texts via email. If you would like to attend or have any questions, please contact Kathrin Gollwitzer-Oh (kathrin.gollwitzer@germanistik.uni-muenchen.de)  

 

12. - 13. Dezember


 

Call for Papers: 31.03.16
Julia Saviello

Nähere Informationen zum interdisziplinären Workshop im Rahmen der Forschergruppe 'Vormoderne Objekte. Eine Archäologie der Erfahrung' des Elitenetzwerks Bayern am Institut für Kunstgeschichte der LMU München entnehmen Sie bitte dem beigefügten Cfp hier

  Copyright bei Mediaevum.de Gästebuch Seite empfehlen