Narration und Gattung. Konstruktionen des poetischen Erzählers in der Kleinepik des Frühmittelalters

Ann-Kathrin Barfuß

(Univ. Kiel)

Status: Dissertation, geplanter Abschluss: 2019

Dieses Dissertationsvorhaben analysiert im Rahmen einer möglichen und noch im Entstehen begriffenen historischen Narratologie die Erzählinstanz (den ‚Erzähler‘) in vier ausgewählten lateinischen Kleinepen des bisher narratologisch kaum beachteten Frühmittelalters – ‚Ruodlieb‘, ‚Ecbasis captivi‘, ‚Aachener Karlsepos‘ und die ‚Vita Mammae‘ – , um eine in der heutigen Forschung noch nicht erprobte Möglichkeit aufzuzeigen, den Zusammenhang zwischen Narration und Gattung in vormodernen Texten darzustellen. Entscheidend ist dabei, dass die Analyse der Diskursebene in den Vordergrund gestellt wird, da der Erfolg eines vormodernen Textes in erster Linie von seiner narrativen Gestaltung abhängt und sich so für den Erzähler als textinternen Konstrukteur eine zentrale Position ergibt, durch welche er die Bereiche der Narration und Gattung in sich vereint und zum Untersuchungsgegenstand für die angestrebte Analyse wird. Ziel ist es somit einerseits, einen Einblick in den narratologisch beschreibbaren Zusammenhang zwischen Narration und Gattung zu erlangen, aber auch einen Beitrag zu der historischen Narratologie im Allgemeinen und zu der Konstitution frühmittelalterlicher lateinischer Texte im Speziellen zu leisten.