Stellenanzeigen der Altgermanistik

Diese Stellenanzeigen wurden uns von den Institutionen mitgeteilt bzw. auf Grundlage ihrer öffentlichen Ausschreibung hier eingestellt. Für Vollständigkeit und Richtigkeit der Angaben geben wir keine Gewähr.

Stellenanzeige aufgeben

bis 20.08.2021 Lehrkraft für besondere Aufgaben im Fachgebiet "Kulturwissenschaftliche Mediävistik" (Universität Osnabrück)
Wiss. Mitarbeiter/in (TV-L 13, 50 %)

Befristet? bis 30.09.2023
Im Institut für Germanistik des Fachbereichs Sprach- und Literaturwissenschaft ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle einer

Lehrkraft für besondere Aufgaben (m/w/d)


im Fachgebiet "Kulturwissenschaftliche Mediävistik"


(Entgeltgruppe 13 TV-L, 50 %)


im Rahmen einer Halbtagsbeschäftigung befristet bis zum 30.09.2023 zu besetzen.


Ihre Aufgaben:

  • selbstständige Durchführung von Lehrveranstaltungen im Umfang von 6 Semesterwochenstunden sowohl in der mittelalterlichen Literaturwissenschaft als auch in historischer/diachroner Sprachwissenschaft
  • Betreuung und Beratung von Studierenden, einschließlich der Betreuung von Bachelor- und ggf. Masterarbeiten
  • Mitarbeit bei der konzeptionellen Weiterentwicklung der Studienangebote
  • Übernahme von Aufgaben in der Studienorganisation und akademischen Selbstverwaltung

Einstellungsvoraussetzungen:

  • überdurchschnittlich abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (M.A.) in Germanistik sowie ggf. eine überdurchschnittlich abgeschlossene Promotion, idealerweise mit einem mediävistischen Schwerpunkt
  • pädagogische Eignung, Freude an der Lehre und an interdisziplinärer Zusammenarbeit sowie die Bereitschaft, sich auch in neue Themengebiete einzuarbeiten
  • Organisationstalent, Teamfähigkeit und soziale Kompetenz

Idealerweise verfügen Sie zudem über:

  • Erfahrungen in der akademischen Lehre, insbesondere im Bereich Ältere Deutsche Sprache und Literatur
  • Erfahrungen im Umgang mit neuen Medien und ihrem Einsatz in der Lehre

Wir bieten Ihnen:

  • eine vielseitige Tätigkeit in einem interessanten und herausfordernden Umfeld
  • die Gelegenheit zur eigenen wissenschaftlichen Qualifikation außerhalb der Arbeitszeit in Form einer Promotion oder Habilitation

Als familiengerechte Hochschule setzt sich die Universität Osnabrück für die Vereinbarkeit von Beruf/Studium und Familie ein.

Die Universität Osnabrück will die berufliche Gleichberechtigung von Frauen und Männern besonders fördern. Daher strebt sie eine Erhöhung des Anteils des im jeweiligen Bereich unterrepräsentierten Geschlechts an.

Schwerbehinderte Bewerber*innen werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Ihre Bewerbungsunterlagen (Motivationsschreiben, tabellarischer Lebenslauf, Zeugnisse inkl. Abitur, ggf. Publikationsverzeichnis, Verzeichnis der Lehrveranstaltungen) senden Sie bitte zusammen mit einer Darstellung Ihrer Lehrphilosophie (max. 3 Seiten) sowie unter Angabe von zwei Referenzpersonen ausschließlich in digitaler Form (pdf-Datei) und unter Angabe des Kennwortes LfbA_ÄDSL_2021 bis zum 20.08.2021 an das Sekretariat des Instituts für Germanistik: ifg@uni-osnabrueck.de.

Nähere Auskünfte zu dieser Stellenausschreibung erteilt Ihnen Herr Prof. Dr. Christian Schneider (christian.schneider@uni-osnabrueck.de).

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung.
bis 05.08.2021 UniversitätsassistentIn Post-Doc, germanistische Mediävistik (Univ. Innsbruck)
Wiss. Mitarbeiter/in (--)

Befristet? bis 02/2024

UniversitätsassistentIn - Postdoc
Chiffre PHIL-KULT-12064


Beginn/Dauer:

  • ehest möglich
  • bis 28.02.2024

Organisationseinheit:

  • Germanistik

Beschäftigungsausmaß:

  • 40 Stunden/Woche

Hauptaufgaben:

  • Hochwertige Forschung im Bereich "Ältere deutsche Sprache und Literatur"
  • Forschungsgeleitete Lehre in den mediävistischen Modulen der germanistischen Curricula sowie Prüfungstätigkeit
  • Betreuung von Bachelorarbeiten, Mitarbeit in der Betreuung von Masterarbeiten
  • Mitarbeit in der akademischen Selbstverwaltung

Erforderliche Qualifikation:

  • abgeschlossenes Doktorat in germanistischer Mediävistik
  • einschlägige Leistungen über die Dissertation bzw. den PhD hinaus in nationalen und internationalen Fachzeitschriften; nationale und internationale Vortragstätigkeit; erwünscht ist Erfahrung in der (Mit-)Organisation von Konferenzen und der Einwerbung von Drittmitteln
  • Erfahrung mit interdisziplinärer Kooperation erwünscht
  • Erfahrung in universitärer Lehre
  • Mobilitätserfahrung
  • Teamfähigkeit, Kommunikationsfähigkeit, Kooperationsbereitschaft

Stellenprofil:
Die Beschreibung der mit dieser Stelle verbundenen Aufgaben und Anforderungen finden Sie unter:
https://www.uibk.ac.at/universitaet/profile-wiss-personal/post-doc.html
Entlohnung:
Für diese Position ist ein Entgelt von brutto € 3.946 / Monat (14 mal)* vorgesehen. Darüber hinaus bietet die Universität zahlreiche attraktive Zusatzleistungen (https://www.uibk.ac.at/universitaet/zusatzleistungen/).

*Stand 2021
Bewerbung:
Wir freuen uns auf Ihre Onlinebewerbung bis 05.08.2021.

Die Universität Innsbruck legt im Rahmen ihrer Personalpolitik Wert auf Chancengleichheit und Diversität.

Die Universität Innsbruck strebt eine Erhöhung des Frauenanteils an und fordert daher qualifizierte Frauen ausdrücklich zur Bewerbung auf. Dies gilt insbesondere für Leitungsfunktionen sowie für wissenschaftliche Stellen. Bei Unterrepräsentation werden Frauen bei gleicher Qualifikation vorrangig aufgenommen.
bis 19.08.2021 Lehrkraft (m/w/d) für besondere Aufgaben im Bereich Germanistische Mediävistik (Universität Bielefeld)
Wiss. Mitarbeiter/in (E13 TV-L)

Befristet? siehe Beschreibung
Ihre Aufgaben

  • Übernahme von Lehrveranstaltungen und Aufgaben in Höhe von 12 LVS im Bereich der Germanistischen Mediävistik, einschließlich der Betreuung von Studierenden und der Abnahme von Prüfungen (70 %)
  • Übernahme von wissenschaftlichen Aufgaben zur Entwicklung einer digitalen Lernumgebung für das Fach Germanistik. Dieses Projekt der Bielefelder Germanistik wird aus Mitteln des Programms „Zukunftsvertrag Studium und Lehre“ gefördert. Beteiligt sind neben der Mediävistik auch die Linguistik und die Literaturwissenschaft. Die Aufgaben betreffen das Projekt insgesamt (Entwicklung eines Gesamtkonzepts inklusive einer Struktur und Aufbau für die digitale Lernumgebung, Koordination des Gesamtprojekts und Abstimmung zwischen den Teilfächern). Wissenschaftliche Forschungsarbeiten zur deutschen Literatur des Mittelalters und der Frühen Neuzeit und Mitarbeit an laufenden Forschungsprojekten des Arbeitsbereichs, insbesondere Betreuung der Graduiertenstipendien zur Spätmittelalter- und Frühneuzeitforschung und der Gastvorlesung ‚LiLi in Spätmittelalter und Früher Neuzeit‘ (20 %)
  • Mitarbeit in der Fach- und Studienorganisation und in der akademischen Selbstverwaltung (10 %)

Eine Reduktion der Lehrverpflichtung im Umfang von 3 LVS zur Übernahme weiterer Aufgaben im Bereich der Entwicklung einer digitalen Lernumgebung ist vorgesehen.

Ihr Profil

Das erwarten wir

  • abgeschlossenes einschlägiges wissenschaftliches Hochschulstudium (z. B. MA Germanistik/Deutsche Philologie mit Studienschwerpunkt Germanistische Mediävistik)
  • sehr gute Kenntnisse der mittelhochdeutschen Sprache und Literatur
  • Lehr- und Prüfungserfahrungen an der Hochschule im Bereich Germanistische Mediävistik
  • Bereitschaft zur und Interesse an der didaktischen Aufbereitung literaturwissenschaftlicher und insbesondere auch sprachgeschichtlicher Fragestellungen
  • Bereitschaft zur und Interesse an der zielgruppenadäquaten Darstellung literarturwissenschaftlicher und sprachgeschichtlicher Theorien
  • Erfahrungen mit online-Lehre
  • Erfahrung mit digitalen E-Lernumgebungen, vorzugsweise Moodle
  • gute bis sehr gute Kenntnisse der Office-Software
  • Erfahrungen im Programmieren und im Umgang mit Tools der Digital Humanities
  • gute Englischkenntnisse (in Wort und Schrift)
  • kooperative und teamorientierte Arbeitsweise
  • selbstständiges, eigenverantwortliches und engagiertes Arbeiten
  • ausgeprägte Organisations- und Koordinationsfähigkeit
  • hohe Kommunikationsfähigkeit

Das wünschen wir uns

  • abgeschlossene Promotion im Bereich der Germanistischen Mediävistik
  • gute Kenntnisse des Lateinischen
  • Erfahrung mit H5P
  • HTML bzw. XML-Kenntnisse
  • Erfahrungen mit Webseitengestaltung (Wordpress, Roxen etc.)
  • Erfahrungen mit digitaler Bild- und Tonbearbeitung
  • Erfahrungen im Projektmanagement

Unser Angebot

Die Vergütung erfolgt entsprechend der Entgeltgruppe 13 des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L). Die Stelle ist gemäß § 2 Absatz 1 WissZeitVG bis zum 30. September 2024, ggf. mit der Möglichkeit einer Verlängerung, befristet (entsprechend den Vorgaben des WissZeitVG und des Vertrages über gute Beschäftigungsbedingungen kann sich im Einzelfall eine abweichende Vertragslaufzeit ergeben). Die Beschäftigung ist der wissenschaftlichen Qualifizierung förderlich. Es handelt sich um eine Vollzeitstelle. Auf Wunsch ist grundsätzlich auch eine Stellenbesetzung in Teilzeit möglich, soweit nicht im Einzelfall zwingende dienstliche Gründe entgegenstehen.

Die Universität Bielefeld legt Wert auf Chancengleichheit und die Entwicklung ihrer Mitarbeiter*innen. Sie bietet attraktive interne und externe Fortbildungen und Weiterbildungsmaßnahmen. Zudem können Sie eine Vielzahl von Gesundheits-, Beratungs- und Präventionsangeboten nutzen. Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie hat einen hohen Stellenwert.

Interessiert?

Wir freuen uns über Ihre Bewerbung per Post an die untenstehende Anschrift oder per E-Mail unter Angabe der Kennziffer wiss21116 in einem einzigen pdf-Dokument an maximilian.benz@uni-bielefeld.de bis zum 19. August 2021. Bitte senden Sie uns ein aussagekräftiges Anschreiben mit einer kurzen Beschreibung Ihrer Qualifikationen, Ihrem Lebenslauf, Publikations- und Vortragsliste, Liste der Lehrveranstaltungen sowie Kopien Ihrer Urkunden und Transkripte. Bitte verzichten Sie auf Bewerbungsmappen und reichen Sie ausschließlich Fotokopien ein, da die Bewerbungsunterlagen nach Abschluss des Auswahlverfahrens vernichtet werden. Weitere Informationen zur Universität Bielefeld finden Sie auf unserer Homepage unter www.uni-bielefeld.de. Bitte beachten Sie, dass Gefährdungen der Vertraulichkeit und der unbefugte Zugriff Dritter bei einer Kommunikation per unverschlüsselter E-Mail nicht ausgeschlossen werden können. Informationen zur Verarbeitung von personenbezogenen Daten finden Sie unter https://www.uni-bielefeld.de/uni/karriere/datenschutz/ 

Bewerbungsanschrift

Universität Bielefeld
Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaft
Herrn Prof. Dr. Maximilian Benz
Postfach 10 01 31 33501 Bielefeld

Ansprechpartner

Prof. Dr. Maximilian Benz
0521 106-3714
maximilian.benz@uni-bielefeld.de
bis 20.07.2021 Akademische Rätin / Akademischer Rat (WWU Münster)
Wiss. Mitarbeiter/in (A 13)

Befristet? nein
Am Germanistischen Institut des Fachbereichs 09 - Philologie der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle

einer Akademischen Rätin / eines Akademischen Rats
in der Abteilung Literatur des Mittelalters
(Bes.Gr. A 13 LBesO)


mit einer ständigen Lehrverpflichtung von 9 SWS zu besetzen. Die Arbeitszeit beträgt zurzeit 41 Stunden wöchentlich.

Die Bewerberin / der Bewerber soll das Fach in Lehre und Forschung in seiner ganzen Breite vertreten. Einstellungsvoraussetzungen sind ein abgeschlossenes Hochschulstudium der Germanistik, eine überdurchschnittliche Promotion in der Germanistischen Mediävistik (Ältere deutsche Sprache und Literatur) und weitere Aufsatzpublikationen. Bewerber*innen sollen zudem über einschlägige Lehrerfahrungen an Hochschulen verfügen. Erwünscht sind Kompetenzen im Bereich der akademischen Selbstverwaltung. Für die Übernahme in ein Beamtenverhältnis wird gem. § 45 LVO eine weitere hauptberufliche Tätigkeit von 3 Jahren und 6 Monaten nach dem Studium oder von einem Jahr nach der Promotion vorausgesetzt. Sollte diese Voraussetzung noch nicht erfüllt sein, kann zunächst eine Übernahme im Beschäftigtenverhältnis (TV-L E 13) mit der Möglichkeit einer späteren Übernahme in das Beamtenverhältnis erfolgen. Sollten die übrigen beamtenrechtlichen Voraussetzungen für eine Ernennung nicht vorliegen, kann eine dauerhafte Übernahme im Beschäftigtenverhältnis erfolgen.

Erwartet wird ein hohes Engagement in der Lehre, insbesondere in den hoch frequentierten germanistischen Bachelorstudiengängen sowie im Studienbereich Sprachliche Grundbildung (Lehramt an Grundschulen), konzeptionelle und inhaltliche Mitarbeit bei der Entwicklung von teilfachübergreifenden, interaktiven E-Learning-Modulen, weiterhin die Bereitschaft zur Mitwirkung in der akademischen Selbstverwaltung sowie die Beteiligung an den Forschungsinitiativen der Abteilung.
bis 12.07.2021 Wiss. Mitarbeiter*in mit überwiegender Tätigkeit in der Lehre (Universität zu Kiel)
Wiss. Mitarbeiter/in (TV-L13)

Befristet? nein
Am Germanistischen Seminar der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

sind im Bereich der Älteren Deutschen Literatur

zum 1. Oktober 2021 zwei Stellen als

wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in

mit überwiegender Tätigkeit in der Lehre

auf unbestimmte Zeit zu besetzen. Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit entspricht der einer Vollbeschäftigung (zz. 38,7 Stunden). Die Eingruppierung erfolgt bei Vorliegen der tariflichen Voraussetzungen in die Entgeltgruppe 13 TV-L. Die Lehrverpflichtung beträgt jeweils 12 LVS.

Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie sowie die Förderung der Teilzeitbeschäftigung liegen im besonderen Interesse der Christian- Albrechts- Universität zu Kiel. Deshalb werden an Teilzeit interessierte Bewerber*innen besonders angesprochen.

Aufgabengebiete:

•           Lehre im Bereich der Älteren Deutschen Literatur,

•           Übernahme einer Funktionsaufgabe für die strategische Weiterentwicklung der Lehreinheit:

– Aufbau sowie Koordination internationaler Lehr- und Forschungskooperationen im Sinne der Internationalisierungsstrategie der CAU oder

– Konzeptualisierung sowie Durchführung forschungsbasierter Lehre oder

– Betreuung von Studierenden auf spezifischen Feldern (z.B. ERASMUS) oder

– Projektentwicklung mit außeruniversitären Bildungseinrichtungen (z.B. Kulturhaus) im Sinne eines nachhaltigen Wissenstransfers

•           Spezifikation sowie Koordination der institutionalisierten Lehrevaluation im Germanistischen Seminar

 

Einstellungsvoraussetzungen:

•           ein überdurchschnittlicher wissenschaftlicher Hochschulabschluss im Fach Deutsch/Germanistik,

•           eine qualifizierte Promotion im Fach Deutsch/Germanistik (mindestens „magna cum laude“) zur Literatur des 8.-15. Jahrhunderts,

•           durch Publikationen nachgewiesene Forschungsinteressen im Bereich der Älteren Deutschen Literatur,

•           umfängliche akademische Lehrerfahrungen in Lehrveranstaltungen der Älteren Deutschen Literatur,

•           nachgewiesene Kompetenzen und praktische Erfahrungen in mindestens einem der oben genannten Funktionsaufgabenbereiche.

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel versteht sich als moderne und weltoffene Arbeitgeberin. Wir begrüßen Ihre Bewerbung unabhängig ihres Alters, ihres Geschlechts, ihrer kulturellen und sozialen Herkunft, Religion, Weltanschauung, Behinderung oder sexuellen Identität. Wir fördern die Gleichberechtigung der Geschlechter. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

Diese Ausschreibung richtet sich gleichermaßen an Beschäftigte des Landes Schleswig-Holstein und an externe Bewerber*innen.

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel setzt sich für die Beschäftigung von Menschen mit Behinderung ein: Bewerbungen von Schwerbehinderten und ihnen Gleichgestellten werden bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen (insbesondere aussagekräftiges Motivationsschreiben, tabellarischer Lebenslauf, Zeugniskopien, ggf. Nachweise über o.g. spez. Kenntnisse und Erfahrungen) als eine zusammengefasste PDF-Datei (diese sollte die Größe von 10 MB nicht überschreiten) unter Angabe der Kennziffer 11-001 bis zum 12. Juli 2021 per E-Mail an den Geschäftsführenden Direktor des Germanistischen Seminars Prof. Dr. Jörg Kilian (E-Mail: gz@germsem.uni-kiel.de). Bitte beachten Sie, dass nach Abschluss des Stellenbesetzungsverfahrens alle Unterlagen vernichtet werden!

Auf die Vorlage von Lichtbildern/Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher, hiervon abzusehen.

 
bis 24.06.2021 Wissenschaftliche Mitarbeiter*in (w/m/d) im DFG-Projekt "Edition der in Regenbogens ‚Brief- und Grundweise‘ und ‚Grauem Ton‘ überlieferten Lieder" (Promotionsstelle) (Universität Duisburg-Essen)
Wiss. Mitarbeiter/in (13 TV-L)

Befristet? 36 Monate
Die Universität Duisburg-Essen sucht am Campus Essen in der Fakultät für Geisteswissenschaften, Fachgebiet Germanistik/Mediävistik, eine/n

wissenschaftliche Mitarbeiterin/wissenschaftlichen Mitarbeiter (w/m/d) an Universitäten (Entgeltgruppe 13 TV-L bei Vorliegen der tariflichen Voraussetzungen)

Ihre Aufgabenschwerpunkte:

Mitwirkung am Forschungsprojekt „Edition der in Regenbogens ‚Brief- und Grundweise‘ und ‚Grauem Ton‘ überlieferten Lieder“.

Das Projekt erstellt eine Gesamtedition der in den genannten Tönen überlieferten Meister- und Sangspruchlieder in digitaler und gedruckter Form (https://www.uni-due.de/germanistik/mediae/aktuell.php). Zu den Aufgaben dieser Stelle zählen die Anfertigung von Transkriptionen aus Handschriften des Spätmittelalters und der Frühen Neuzeit, editionstechnische Aufgaben (Register- und Prüfarbeiten) und die Organisation von Workshops.


Im Rahmen der Tätigkeit wird Gelegenheit zur wissenschaftlichen Weiterqualifikation geboten. Vorausgesetzt wird die Bereitschaft zur Anfertigung einer Dissertation aus dem Bereich des Projekts oder mit verwandtem Thema. Falls Sie eine Themenidee oder ein vorhandenes Dissertationsprojekt einbringen wollen, dann umreißen Sie diese bitte kurz (bis zu eine Seite).

Ihr Profil:

Abgeschlossenes Hochschulstudium im Fach Germanistik/Mediävistik von mind. 8 Semestern, das zum Zugang zum Promotionsverfahren berechtigt. Vorausgesetzt werden paläographische Vorkenntnisse sowie Erfahrungen im Umgang mit gedruckten und digitalen Editionen; von Vorteil sind lexikographische Vor- kenntnisse und Erfahrungen im Bereich der Digitalen Geisteswissenschaften.

Wir bieten:

  • ein abwechslungsreiches, vielseitiges Aufgabengebiet
  • Möglichkeit der Einbindung in die Doktorandenförderung der Universität Duisburg-Essen
  • Fort- und Weiterbildungsangebote
  • Vergünstigtes Firmenticket
  • Sport- und Gesundheitsangebote (Hochschulsport)

Besetzungszeitpunkt:                 01.08.2021

Vertragsdauer:                          36 Monate

Arbeitszeit:                               65 Prozent einer Vollzeitstelle

Bewerbungsfrist:                       24.06.2021

 

Die Universität Duisburg- Essen verfolgt das Ziel, die Vielfalt ihrer Mitglieder zu fördern (s. http://www.uni-due.de/diversity). Sie strebt die Erhöhung des Anteils der Frauen am wissenschaftlichen Personal an und fordert deshalb einschlägig qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden nach Maßgabe des Landesgleichstellungsgesetzes bei gleicher Qualifikation bevorzugt berücksichtigt. Bewerbungen geeigneter Schwerbehinderter und Gleichgestellter i. S. des § 2 Abs. 3 SGB IX sind erwünscht.

Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen richten Sie bitte unter Angabe der Kennziffer 410-21 an Herrn Prof. Dr. Martin Schubert, Universität Duisburg-Essen, Fakultät für Geisteswissenschaften, 45117 Essen, Telefon 0201-183 3420, E-Mail Martin.Schubert@uni-due.de.

Informationen über die Fakultät und die ausschreibende Stelle finden Sie unter: https://www.uni-due.de/germanistik/mediaevistik.php

www.uni-due.de
bis 17.06.2021 Lehrkraft für besondere Aufgaben (1 Jahr Elternzeitvertretung) (Technische Universität Dresden)
Sonstiges (E 13)

Befristet? bis 21.09.2022
Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften

Am Institut für Germanistik ist an der Professur für Ältere und frühneuzeitliche deutsche Literatur und Kultur zum 22.09.2021 eine Stelle als

Lehrkraft für besondere Aufgaben


(bei Vorliegen der persönlichen Voraussetzungen E 13 RL d. TdL)


bis 21.09.2022 in Elternzeitvertretung zu besetzen. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf hat einen hohen Stellenwert. Die Stelle ist grundsätzlich auch für Teilzeitbeschäftigte geeignet. Bitte vermerken Sie den Wunsch in Ihrer Bewerbung.

Aufgaben: Der/Die Stelleninhaber/in soll Lehre im Umfang von 16 SWS (gem. DAVOHS) in den von der altgermanistischen Professur mitgetragenen Studiengängen leisten. Der Schwerpunkt der Lehre liegt im altgermanistischen Basismodul, das aus einer Vorlesung und mehreren parallelen Übungen besteht, daneben ist Lehre in den Staatsexamens-, Bachelor- und Masterstudiengängen zu leisten. Des Weiteren ist die Stelle an die Übernahme von darüberhinausgehenden Prüfungsverpflichtungen sowie an die Betreuung und Begutachtung von Abschlussarbeiten in allen Studiengängen gebunden. Erwartet wird in begrenztem Umfang auch die Übernahme von Aufgaben in der akademischen Selbstverwaltung.

Voraussetzungen: wiss. Hochschulabschluss der Germanistik mit literaturwiss. Ausrichtung (Magister, 1. Staatsexamen oder Master) sowie vorzugsweise eine qualifizierte Promotion im Gebiet der älteren und frühneuzeitlichen deutschen Literatur. Unabdingbar sind Erfahrungen in der universitären Lehre zur älteren deutschen Literatur.

Frauen sind ausdrücklich zur Bewerbung aufgefordert. Selbiges gilt auch für Menschen mit Behinderungen.

Ihre aussagekräftige Bewerbung senden Sie bitte mit den üblichen Unterlagen bis zum 17.06.2021 (es gilt der Poststempel der ZPS der TU Dresden) an: TU Dresden, Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften, Institut für Germanistik, Professur für Ältere und frühneuzeitliche deutsche Literatur und Kultur, z.Hd. Frau Wielens, Helmholtzstr. 10, 01069 Dresden oder über das SecureMail Portal der TU Dresden https://securemail.tu-dresden.de als ein PDF–Dokument an sekretariat-mediaevistik@mailbox.tu-dresden.de. Ihre Bewerbungsunterlagen werden nicht zurückgesandt, bitte reichen Sie nur Kopien ein. Vorstellungskosten werden nicht übernommen.
bis 28.05.2021 Qualifizierungsstellen mit dem Ziel der Promotion (Universität Marburg (Handschriftencensus))
Wiss. Mitarbeiter/in (E13)

Befristet? 30.04.2024
Am Fachbereich Germanistik und Kunstwissenschaften, Institut für Deutsche Philologie des Mittelalters, sind im von der Akademie der Wissenschaften und der Literatur | Mainz getragenen Projekt 'Handschriftencensus.de' zum nächstmöglichen Zeitpunkt zunächst befristet bis 30.04.2024, soweit keine Qualifizierungsvorzeiten anzurechnen sind, zwei drittmittelfinanzierte Qualifizierungsstellenmit dem Ziel der Promotionin Teilzeit (50% der regelmäßigen Arbeitszeit) zu besetzen. Die Eingruppierung erfolgt nach Entgeltgruppe 13 des Tarifvertrages des Landes Hessen.

Bitte senden Sie Ihre Bewerbungsunterlagen bis zum 28.05.2021 unter Angabe der Kennziffer fb09-0020-wmz-2021 in einer PDF-Datei an handschriftencensus@uni-marburg.de zu Händen der Projektleiter Prof. Dr. Nathanael Busch und Prof. Dr. Jürgen Wolf.
bis 31.05.2021 Wissenschaftliche Mitarbeit (Universität Bern)
Wiss. Mitarbeiter/in (SNF wiss. Mitarb.)

Befristet? 30.09.2024
Für das durch den Schweizerischen Nationalfonds (SNF) geförderte Projekt „Wolfram von Eschenbach, ›Parzival‹. Eine neue textkritische Ausgabe“ ist an der Universität Bern für die Dauer von 3 Jahren die Stelle eines/r

wissenschaftlichen Mitarbeiters bzw. Mitarbeiterin (50%)

zu besetzen. Stellenantritt: 1. Oktober 2021.

 

Aufgaben:

  • Mitarbeit an der Revision von Fassungstexten der digitalen Parzival-Edition (Normalisierungen, Erstellung von Lesartenapparaten und kurzen Kommentaren).
  • Überprüfung von Transkriptionen.
  • Überarbeitung von Transkriptions- und Editionsrichtlinien.
  • Überprüfung der für die Edition aufbereiteten Digitalisate.
  • Kooperation mit der zeitgleich entstehenden Eintextedition des ›Parzival‹.

Voraussetzungen:

  • Masterabschluss (möglichst mit einem editionsphilologischen Schwerpunkt) bzw. abgeschlossene oder in Arbeit befindliche Dissertation in Älterer deutscher Literatur.
  • Vertrautheit mit editionsphilologischen Fragestellungen und mit der Lektüre mittelalterlicher Handschriften.
  • Sehr gute Kenntnis der Sprachgeschichte sowie der mittel- und frühneu­hochdeutschen Grammatik.
  • Nachweisbare Erfahrungen im Bereich Digital Humanities.
  • Bereitschaft zur raschen Einarbeitung in das Programm TUSTEP.
  • Wissenschaftliche Weiterqualifikation u.a. im Umfeld des Projekts.
  • Wohnsitznahme in Bern.

Einen Einblick in das Projekt geben die Website www.parzival.unibe.ch sowie die dort genannten Publikationen.

Eventuell kann der Anstellungsgrad ab 2022 erhöht werden.

Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen (Motivationsschreiben, CV und Publikationsliste, Zeugnisse) wird bis 31. Mai 2021, 23.59 Uhr, mit einer einzigen PDF-Datei per E-Mail erbeten an Prof. Dr. Michael Stolz, Universität Bern, Institut für Germanistik, Länggass-Str. 49, CH-3012 Bern: michael.stolz@germ.unibe.ch.

Die Bewerbungsgespräche finden im Juni 2021 statt (persönlich an der Universität Bern, sofern es die Pandemie-Bedingungen bis dahin zulassen, sonst online).