Tagungen

Die folgenden Tagungen wurden uns von den Veranstaltern mitgeteilt bzw. auf Grundlage ihrer öffentlichen Ausschreibung hier eingestellt. Für Vollständigkeit und Richtigkeit der Angaben geben wir keine Gewähr.

Hinweis für Veranstalter: Wenn Sie Ihre im ‘alten’ Mediaevum eingestellte Tagungsmeldung aktualisieren möchten, müssen Sie als Benutzer zunächst registriert sein. Schreiben Sie uns nach Ihrer Registrierung bitte eine Mail, damit wir Ihnen einen Schreibzugriff auf Ihre Tagungsmeldung einrichten können.

Tagung ankündigen

11.06.–13.06.2020 Mentale Konzepte der Stadt in Bild- und Textmedien der Vormoderne (Kiel)
CfP bis: 30.10.19

eMail an Veranstalter
Download: Info
Die interdisziplinäre Tagung des Exzellenzclusters ROOTS setzt sich das Ziel, mentale Konzepte von Stadt im Dialog verschiedener Disziplinen, vorrangig der vormodernen Literatur- und Geschichtswissenschaften, der Archäologie, der Religionswissenschaften sowie der Kunstgeschichte, zu diskutieren. Im Fokus stehen nicht die Überreste realhistorischer Städte oder historische Dokumente urbaner Verfasstheit, sondern diskursive und visuelle Repräsentationen von Stadt und Urbanität in verschiedenen medialen Formen der Vormoderne. Hierzu zählen zum einen textuelle Entwürfe in fiktionalen und historiographischen Texten, zum anderen Bildzeugnisse, die in verschiedenen Gattungen überliefert sind. Diese Zeugnisse sollen sowohl in synchronen wie auch diachronen Szenarien perspektiviert werden. Den Cfp finden Sie hier. Eine Veröffentlichung der Beiträge ist geplant.
11.06.–13.06.2020 Workshop: New Directions in Medieval Studies on Religious Literature (Göttingen)
CfP bis: 31.01.20

eMail an Veranstalter
Download: Info
Doctoral students who are working in the field of medieval religious literature are invited to take part in a workshop in Göttingen on 11-13 June 2020. The purpose of the workshop is to facilitate exchange between senior faculty and doctoral students from the German- and English-speaking worlds with an emphasis on interdisciplinary research. Each participant will give a short (15-minute) presentation in English about their current project, so that there will be plenty of time for discussion and feedback. Participating senior faculty in 2020 will be: Mark Chinca (Cambridge); Sean Curran (Cambridge); Christopher Young (Cambridge); Thomas Haye (Göttingen); Henrike Manuwald (Göttingen); Winfried Rudolf (Göttingen); Michael Stolz (Bern). Up to five places will be available. Costs for accommodation will be covered, the same applies for travel costs, with a limit of 200,00 € for participants from Germany and of 350,00 € for participants from abroad. Nähere Informationen hier.
24.06.–26.06.2020 Materielle und mediale Spezifika von Wissens- und Gebrauchsliteratur (WIRD VERSCHOBEN) (HAB Wolfenbüttel)
CfP bis: 23.02.20

Anmeld. bis: 15.05.20
eMail an Veranstalter
Download: Info
Die Frage nach der spezifischen Materialität von Fachliteratur bis zum Beginn der Neuzeit ist zugleich ein Beitrag zur (Medien-)Geschichte des Buches und zu Formen historischer Textualität. Auf die schriftliche Fixierung von Wissenbereichen und auf konkreten Gebrauch ausgerichtete Texte und Bücher – wie zur Alchemie, Astronomie, Diätetik und Kulinarik, Geometrie, Medizin u.a.m., aber auch Gebetbücher und religiöses Wissen vermittelnde Schriften – sind in einem komplexen Netz von verschiedenen Wissensformen und -formationen inszeniert.
Die Tagung des Netzwerks 'Historische Wissens- und Gebrauchsliteratur' stellt materielle und mediale Spezifika von Wissens- und Gebrauchsliteratur sowohl in ihrer Ausgestaltung als auch in funktionaler und intentionaler Hinsicht in den Vordergrund.
Den Call finden Sie hier.
26.07.–02.08.2020 Mediterrane Perspektiven - Transkulturalität der Mittelmeerwelt und deutschsprachige Literatur der Vormoderne (Sektion, IVG-Kongress)) *** VERSCHOBEN AUF 26.-31.07.2021 *** (Palermo, Italien)
CfP bis: 03.12.18

eMail an Veranstalter
Download: Info
Im Rahmen des XIV. Kongresses der Internationalen Vereinigung für Germanistik (IVG) setzt sich die Sektion zum Ziel, den Mittelmeerraum, wie er seitens verschiedener historischer Disziplinen in jüngerer Zeit als Zone komplexer, differenzierter und stets wandelbarer Verflechtungen verstärkt in den Blick genommen wurde, in seiner Verbindung zur deutschen Literatur und unter transkulturellen Fragestellungen zu thematisieren. Einerseits sollen intertextuelle Verknüpfungen zu den vielsprachigen Literaturen des Mittelmeerraums und die damit einhergehenden Transferprozesse untersucht werden. Andererseits geht es darum, Darstellungsweisen und Funktionen des Mittelmeers innerhalb der Erzählwelten und narrativen Strukturen deutschsprachiger Texte zu beschreiben.
(Eine ausführliche Beschreibung finden Sie hier.)
26.07.–02.08.2020 Konstruktionen des Orients in der Literatur des Mittelalters (Sektion, IVG Kongress) *** VERSCHOBEN AUF 26.-31.07.2021 *** (Palermo)
CfP bis: 30.09.18

eMail an Veranstalter
Download: Info
Die Sektion des IVG fragt nach den Konstruktionen des Orients, wie sie in der mittelalterlichen Literatur greifbar werden. Näheres entnehmen Sie bitte dem Call for Papers, der hier abgerufen werden kann.

Bitte schicken Sie bis spätestens zum 30.09.2018 ein Abstract mit ca. 1.500 Zeichen (inkl. Leerzeichen) mit einem Themenvorschlag für einen Vortrag (20 min.) sowie Angaben zu Ihrer Person (Name, Institution, Adresse) an:
Seraina Plotke (seraina.plotke@unibas.ch)
Julia Zimmermann (julia.zimmermann@lmu.de)
26.07.–02.08.2020 Umwege, Nebenwege, Abwege. Transkulturalität in der Literatur des Mittelalters (Sektion, IVG Kongress) *** VERSCHOBEN AUF 26.-31.07.2021 *** (Palermo)
CfP bis: 01.10.18

eMail an Veranstalter
Download: Info
Im Rahmen des XIV. Kongresses der Internationalen Vereinigung für Germanistik (IVG) setzt sich die Sektion zum Ziel erzählten Wegen nachzuspüren: wie sie mit dem Verlauf des Erzählens korrespondieren, aber auch, wie sie die Wege der Tradierung reflektieren, welche die Texte selbst zurückgelegt haben. Denn die erzählten Wege verorten die Texte in einem transkulturellen Traditionsraum, doch machen sie auch sichtbar, dass diese Verortungen keine abschließenden Lokalisierungen sind, sondern ein fortlaufender Prozess der Erfahrung, des Austauschs und der Aneignung. Neben literaturhistorisch vorgezeichneten Wegen, die sich (wie etwa der Doppelweg) zu Gattungsmerkmalen verfestigt haben, erweisen sich hier gerade narrative Neben- und Abwege als aufschlussreich. Nähere Informationen und der CfP sind hier zu finden.
25.08.–26.08.2020 Während und nach Corona: Digitale Lehre in der Germanistik (Online)
CfP bis: 20.07.20

eMail an Veranstalter
Download: Info
Noch vor dem Coronasemester wurde für das Portal Digitale Lehre Germanistik ein Arbeitspapier (hier einsehbar) verfasst, in dem Vorschläge für eine konstruktive Selbstreflexion innerhalb der Germanistik formuliert waren. Von Anfang an wollten die Organisatpr*innen differenziert und kritisch im Blick behalten, was die Umstellung auf die digitale Lehre während der COVID-19-Pandemie für unsere Fach- und Lehrkultur bedeutet.
Nun sollen die Erfahrungen wissenschaftlich und selbstreflexiv breit diskutiert werden. Die Konferenz soll den Raum bieten, um die germanistischen Erfahrungen mit den digitalen Lehrformen im Sommersemester 2020 differenziert zu präsentieren und zu reflektieren.
Das Konferenzformat sieht vor, dass sich parallele zweistündige Sektionen mit unterschiedlichen Aspekten der digitalen Lehre in der Germanistik beschäftigen. In den Panels sollen drei oder vier geladene Diskutant*innen/Expert*innen etwa zehn Minuten lang ihre Sicht präsentieren und anschließend im Panel miteinander ins Gespräch kommen. In der zweiten Hälfte jeder Sektion wird die Diskussion für alle Teilnehmer*innen geöffnet.
Den CfP finden Sie unter obigem Link; Beitragsvorschläge können dort online eingereicht werden.
27.08.–28.08.2020 Digital beschreiben (Freiburg/CH)


eMail an Veranstalter
Download: Info
Die Universität Freiburg i.Ue. bietet mit dem zweitägigen Weiterbildungsseminar "Digital beschreiben" einen Katalogisierungskurs für mittelalterliche Handschriftenfragmente an. Mittelalterliche Handschriftenfragmente sind ein weites und bisher weitgehend unbearbeitetes Feld des schriftlichen Kulturerbes Europas. Häufig haben diese in alten Einbänden in Bibliotheken und Archiven überlebt, da aussortierte Handschriften überall in Europa von Buchbindern als Makulatur wiederverwendet wurden. Da diese Praxis vor allem im Buchdruck des 16. bis 18. Jahrhunderts sehr verbreitet war, finden sich mittelalterliche Handschriftenfragmente überall dort, wo alte Drucke liegen.
Mehr Informationen finden Sie hier.
15.09.–18.09.2020 Altsächsisch. Interdisziplinäres Colloquium zur altniederdeutschen Sprache, Litertur und Kultur (9.–12. Jh.) (Magdeburg)


Anmeld. bis: 14.09.20
eMail an Veranstalter
Das Colloquium setzt sich die Untersuchung der Überlieferung des niederdeutschen Sprachraums
im frühen Mittelalter aus einer interdisziplinären Perspektive zum Ziel. Das sogenannte ‚Altsächsische‘,
so die seit dem 19. Jahrhundert eingeführte und weiterhin gängige Sammelbezeichnung für die schriftliche Überlieferung in altniederdeutscher Sprache zwischen dem 9. und 12. Jahrhundert soll – erstmals überhaupt in der Fachgeschichte – zum exklusiven Gegenstandsbereich einer wissenschaftlichen Fachtagung gemacht werden. Das Colloquium findet an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg statt. Nähere Informationen zum Programm folgen.
16.09.–18.09.2020 Framing - Deframing - Reframing. Wege, Mechanismen und Strategien der kulturellen Aneignung in Mittelalter und Früher Neuzeit (Krems an der Donau)
CfP bis: 31.01.20

eMail an Veranstalter
Download: Info
Die vom Institut für Realienkunde des Mittelalters und der frühen Neuzeit (IMAREAL, Universität Salzburg) und dem Interdisziplinären Zentrum für Mittelalter und Frühneuzeit (IZMF, Universität Salzburg) veranstaltete Tagung widmet sich unter dem Stichwort des Framing verschiedenen Phänomenen der kulturellen Aneignung in der Vormoderne. Dabei soll es dezidiert nicht um das konkrete „Was", sondern das „Wie“ der Aneignung gehen.
Der ausführliche CfP ist hier abzurufen.
23.09.–25.09.2020 Entscheidung zur Heiligkeit? Autonomie und Providenz im legendarischen Erzählen vom Mittelalter bis zur Gegenwart (Heidelberg)
CfP bis: 30.11.19

Anmeld. bis: 31.07.20
eMail an Veranstalter
Download: Info
Heiligkeit wird bisweilen als eine dem menschlichen Zugriff enthobene, transzendent bewirkte Qualität verstanden, die sich metahistorisch und transkulturell definieren lässt. Die Behauptung von Heiligkeit bedarf aber der narrativen Plausibilisierung, wenn nicht sogar der gemeinschaftlichen Anerkennung. Heiligkeit steht damit am Ende eines diskursiven Prozesses, der den historisch spezifischen Usancen legendarischen Erzählens verhaftet ist. Nach diesem Prozess fragt die interdisziplinäre, von der WIN-Forschergruppe „Heiligenleben" ausgerichtete Tagung. Den ausführlichen Call for Papers finden Sie hier.
24.09.–26.09.2020 Faszination Nibelungen − Präsenz und Vermittlung eines multimedialen Mythos. Transdisziplinäre Studientagung und Lehrerfortbildung an der Universität Passau vom 24. bis 26. September 2020 (Univ. Passau)
CfP bis: 15.03.20

Anmeld. bis: 17.09.20
eMail an Veranstalter
Download: Info
Die Professur für Ältere Deutsche Literaturwissenschaft veranstaltet in Kooperation mit der Professur für Didaktik der Deutschen Sprache und Literatur vom 24. bis 26. September 2020 an der Universität Passau eine transdisziplinäre Studientagung und Lehrerfortbildung zum Thema „Faszination Nibelungen - Präsenz und Vermittlung eines multimedialen Mythos“. Nähere Informationen finden Sie hier.
05.10.–07.10.2020 Reale und fiktive Inschriften in Mittelalter und Früher Neuzeit (Heidelberg)
CfP bis: 15.03.20

eMail an Veranstalter
Download: Info
Die Tagung wird vom Heidelberger SFB-Teilprojekt „Inschriftlichkeit. Reflexionen materialer Textkultur in der Literatur des 12. bis 17. Jahrhunderts“ (Prof. Dr. Ludger Lieb, Dennis Disselhoff, Laura Velte) organisiert und widmet sich der Frage nach den wechselseitigen Beziehungen, Verbindungen und Differenzen zwischen erzählten, fiktiven, nur in Texten überlieferten Inschriften und Inschriften, die auf realen Arte-fakten erhalten sind. Den Call for Papers können Sie hier abrufen.
08.10.–09.10.2020 Der Wald in der Literatur des Mittelalters (Bonn)
CfP bis: 12.01.20

eMail an Veranstalter
Download: Info
In allen erzählenden Textgattungen und Texten der mittelalterlichen Zeit begegnet der Wald: Er wird als Durchgangsraum ebenso wie als Handlungsraum inszeniert, er ist Ort der Liebe, des Mordes und der Jagd. Der Wald ist ‚Wildnis‘, hortus conclusus, locus amoenus – er gehört zur Anderswelt und bildet ein Gegenkonzept zu umfriedeten Bereichen wie Hof, Kloster und Stadt. So vielfältig die Konzeptualisierungen des Waldes sind, so vielfältig sind auch seine Funktionen und dementsprechend komplex ist sein Deutungspotential. Insbesondere vor dem Hintergrund der wiedererstarkenden Raumtheorie erscheint eine Zusammenführung bestehender Ansätze, aber auch eine Neuperspektivierung dringend geboten und äußerst lohnenswert. Hier möchte der Workshop ansetzen und sich mit Konzepten, Funktionen und Deutungen des Waldraums in der Literatur des Mittelalters befassen. Den ausführlichen Call finden Sie hier.
09.10.–10.10.2020 Requisiten – Die Inszenierung von Objekten auf der ‚Bühne der Kunst‘ (Frankfurt am Main)
CfP bis: 29.02.20

eMail an Veranstalter
Download: Info
Die Tagung widmet sich den Requisiten, die auf den vielfältigen ‚Bühnen‘ der bildenden Kunst vom Mittelalter bis in die Gegenwart verwendet wurden. Nähere Informationen hier
21.11.–28.02.2021 buochmeisterinne - Handschriften und Frühdrucke aus dem Freiburger Dominikanerinnenkloster Adelhausen (Museum für Stadtgeschichte)


eMail an Veranstalter
Die mittelalterlichen Frauen im Kloster waren auf vielfältige Weise alle "buochmeisterinne". Welche Arten von Büchern in Adelhausen und den befreundeten Dominikanerinnenklöstern im Mittelalter vorhanden waren und wer ihre Anschaffung und Benutzung im Frauenkonvent organisierte, beleuchtet die aus universitären Lehrveranstaltungen hervorgegangene Ausstellung im Wentzingerhaus mit Exponaten aus dem Besitz der Stadt und der Adelhausenstiftung sowie Leihgaben aus Museen und Bibliotheken. Gezeigt werden Handschriften und Drucke aus dem Besitz der Freiburger Dominikanerinnen, insbesondere des Adelhauser Altklosters, von denen einige für die Dauer der Ausstellung zum ersten Mal wieder an ihren ursprünglichen mittelalterlichen Ort zurückkehren.
03.02.–06.02.2021 Vom Hymnus zum Gebet (Stiftsbibliothek St. Gallen)
CfP bis: 30.06.20

eMail an Veranstalter
Download: Info
Das an der Humboldt-Universität zu Berlin beheimatete DFG-Projekt "Online-Repertorium der mittelalterlichen deutschen Übertragungen lateinischer Hymnen und Sequenzen (Berliner Repertorium)" veranstaltet in Kooperation mit dem SNF-Projekt "Deutschsprachige Gebetbuchliteratur des Mittelalters. Untersuchungen zu ihrer Überlieferung, Form und Funktion" (Université de Fribourg) im Februar 2021 eine Tagung zum Thema "Vom Hymnus zum Gebet", die in der Stiftsbibliothek St. Gallen stattfinden wird. Die Tagung soll sich insbesondere der Gattungstransformation widmen, die Hymnen und Sequenzen auf ihrem Weg von der lateinischen Messe zur volkssprachlichen Andacht durchlaufen. Wir bitten um Abstracts aus allen mediävistischen Disziplinen im Umfang von circa 300 Wörtern mit Vorschlägen für einen dreißigminütigen Vortrag bis zum 30. Juni 2020. Nähere Informationen finden Sie hier.
25.02.–26.02.2021 TRANSMEDIAL - DIGITAL? Potenziale aktueller Ansätze in der Forschung zu Bild & Text in der Vormoderne (Krems an der Donau)
CfP bis: 31.07.20

eMail an Veranstalter
Ziel der Veranstaltung ist es, aktuelle Positionen der kunstwissenschaftlichen, literaturwissenschaftlichen, komparatistischen und kulturwissenschaftlichen Forschung zu vormodernen Formen von Bild-Text-Medialitäten zu versammeln. Die Tagung soll eine Plattform für eine Forschungsdiskussion zur Intermedialität von Bild und Text (im Sinne einer Medientheorie für die Vormoderne) bieten, auch unter Berücksichtigung der sich zur Bild-Text-Forschung entwickelnden Methoden der Digital Humanities. Wir sind sowohl an Ansätzen interessiert, die keine dezidierte Anbindung an die Digital Humanities haben, als auch an Konzepten, die mit digitalen Operationen arbeiten.

Der vollständige CfP ist abrufbar unter https://www.imareal.sbg.ac.at/cfp-transmedial-digital/

Die Tagung wird organisiert vom Institut für Realienkunde des Mittelalters und der frühen Neuzeit (IMAREAL), Universität Salzburg (Organisatorinnen: Isabella Nicka/Heike Schlie).
20.05.–21.05.2021 Gender und die Diskursmacht der Bettelorden (Stuttgart - Hohenheim)


eMail an Veranstalter
Die Tagung möchte die 2019 angestoßene Diskussion zu den Genderdiskursen der Bettelorden fortsetzen und gezielt nach der diskursiven Wirkmacht der Bettelorden in Mittelalter und Früher Neuzeit fragen. Die Tagung wird erneut im Tagungshaus der Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart stattfinden. Weitere Informationen und ein ausführlicher CfP folgen.
20.05.–22.05.2021 Writing the Heavens. Celestial Observation in Literature, 800–1800 (Bamberg)
CfP bis: 31.05.20

eMail an Veranstalter
Writing the Heavens. Celestial Observation in Literature, 800–1800
International Conference
May 20-22, 2021 – Bamberg (Germany)
Dr. Karl Remeis Observatory
Aura Heydenreich, Florian Klaeger, Klaus Mecke, Dirk Vanderbeke, Jörn Wilms
ELINAS (Center for Literature and Natural Science)

Beschreibung siehe hier
15.09.–19.09.2021 Literatur im mittelniederdeutschen Sprachraum – Produktion und Rezeption (Rostock)


eMail an Veranstalter
Tagung der Wolfram-Gesellschaft. Der ursprünglich angesetzte Termin im Sept. 2020 wurde verschoben.
27.09.–02.10.2021 DFG-Symposion: Migrationen der Lyrik um 1300, um 1800 (Villa Vigoni)
CfP bis: 01.09.20

eMail an Veranstalter
Download: Info
Im Auftrag der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) wird vom 27.09. bis 02.10.2021 in der Villa Vigoni ein internationales literaturwissenschaftliches Symposion stattfinden. Dieses hat zum Ziel, lyrische Migrationsprozesse herauszuarbeiten, die um 1300, um 1800 oder die beiden Zeiträume übergreifend anzusiedeln sind. Innerlyrische Migrationen (zwischen verschiedenen Lyrikgattungen, Sprachen, Kulturen) werden dabei genauso in den Blick genommen wie Migrations- und Austauschprozesse mit anderen Gattungen und nichtliterarischen Diskursformationen. Das Symposion gliedert sich in vier Sektionen, die (1) semantische Transformationen, (2) epistemische Migrationsprozesse im Kontext lyrischer Geltungsansprüche, (3) die Frage von Universalität oder Historizität lyrischer Formen und (4) die Materialität und Medialität lyrischer Migrationen genauer untersuchen. Den Call for Papers mit ausführlichen Informationen zum Ablauf und zur Bewerbung finden Sie hier.
09.02.–11.02.2022 Digitale Mediävistik (Bremen)


eMail an Veranstalter
Informationen folgen.