Stellenanzeigen der Altgermanistik

Diese Stellenanzeigen wurden uns von den Institutionen mitgeteilt bzw. auf Grundlage ihrer öffentlichen Ausschreibung hier eingestellt. Für Vollständigkeit und Richtigkeit der Angaben geben wir keine Gewähr.

Stellenanzeige aufgeben

bis 31.05.2021 Wissenschaftliche Mitarbeit (Universität Bern)
Wiss. Mitarbeiter/in (SNF wiss. Mitarb.)

Befristet? 30.09.2024
Für das durch den Schweizerischen Nationalfonds (SNF) geförderte Projekt „Wolfram von Eschenbach, ›Parzival‹. Eine neue textkritische Ausgabe“ ist an der Universität Bern für die Dauer von 3 Jahren die Stelle eines/r

wissenschaftlichen Mitarbeiters bzw. Mitarbeiterin (50%)

zu besetzen. Stellenantritt: 1. Oktober 2021.

 

Aufgaben:

  • Mitarbeit an der Revision von Fassungstexten der digitalen Parzival-Edition (Normalisierungen, Erstellung von Lesartenapparaten und kurzen Kommentaren).
  • Überprüfung von Transkriptionen.
  • Überarbeitung von Transkriptions- und Editionsrichtlinien.
  • Überprüfung der für die Edition aufbereiteten Digitalisate.
  • Kooperation mit der zeitgleich entstehenden Eintextedition des ›Parzival‹.

Voraussetzungen:

  • Masterabschluss (möglichst mit einem editionsphilologischen Schwerpunkt) bzw. abgeschlossene oder in Arbeit befindliche Dissertation in Älterer deutscher Literatur.
  • Vertrautheit mit editionsphilologischen Fragestellungen und mit der Lektüre mittelalterlicher Handschriften.
  • Sehr gute Kenntnis der Sprachgeschichte sowie der mittel- und frühneu­hochdeutschen Grammatik.
  • Nachweisbare Erfahrungen im Bereich Digital Humanities.
  • Bereitschaft zur raschen Einarbeitung in das Programm TUSTEP.
  • Wissenschaftliche Weiterqualifikation u.a. im Umfeld des Projekts.
  • Wohnsitznahme in Bern.

Einen Einblick in das Projekt geben die Website www.parzival.unibe.ch sowie die dort genannten Publikationen.

Eventuell kann der Anstellungsgrad ab 2022 erhöht werden.

Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen (Motivationsschreiben, CV und Publikationsliste, Zeugnisse) wird bis 31. Mai 2021, 23.59 Uhr, mit einer einzigen PDF-Datei per E-Mail erbeten an Prof. Dr. Michael Stolz, Universität Bern, Institut für Germanistik, Länggass-Str. 49, CH-3012 Bern: michael.stolz@germ.unibe.ch.

Die Bewerbungsgespräche finden im Juni 2021 statt (persönlich an der Universität Bern, sofern es die Pandemie-Bedingungen bis dahin zulassen, sonst online).
bis 31.05.2021 12 Positionen für Doktorandinnen/Doktoranden (m/w/d) im Internationalen Doktorandenkolleg (IDK) 'Philologie. Praktiken vormoderner Kulturen, globale Perspektiven und Zukunftskonzepte' (Elitenetzwerk Bayern) (Ludwig-Maximilians-Universität München)
Wiss. Mitarbeiter/in (TV-L E13)

Befristet? 3 Jahre
12 Positionen für Doktorandinnen/Doktoranden (m/w/d) im Internationalen Doktorandenkolleg (IDK) Philologie. Praktiken vormoderner Kulturen, globale Perspektiven und Zukunftskonzepte (Elitenetzwerk Bayern)


Besetzungsdatum: 01.10.2021
Ende der Bewerbungsfrist: 31.05.2021
Entgeltgruppe: TV-L E13
Befristung: 3 Jahre
Teilzeit: 65%


Über das IDK
Das an der Ludwig-Maximilians-Universität angesiedelte IDK Philologie. Praktiken vormoderner Kulturen, globale Perspektiven und Zukunftskonzepte setzt sich zum Ziel, europäische Konzepte und Praktiken philologischen Arbeitens mit entsprechenden Traditionen in Ägypten, im Nahen und Fernen Osten und auf dem indischen Subkontinent sowie in der jüdischen und arabischen Welt zu vergleichen, um auf diese Weise Gemeinsamkeiten und Unterschiede, Kontinuitäten und Diskontinuitäten herauszuarbeiten. Das IDK möchte seinen Promovierenden ein Forschungsumfeld bieten, das zu originellen Erkenntnissen anregt und exzellente Ergebnisse erwarten lässt. Neben der Arbeit an der Dissertation als eigenständigem Forschungsprojekt absolvieren die Promovierenden ein begleitendes Curriculum (Pflichtbereich und Wahlpflichtbereich), erwerben sowohl philologische Kompetenzen als auch IT- und DH-Kompetenzen und arbeiten am Aufbau eines e-Learning tools World Philology (Lernsoftware) mit.

Am IDK beteiligte Disziplinen sind: Ägyptologie (JMU Würzburg), Altorientalistik, Anglistik, Computerlinguistik, Evangelische Theologie (Neues Testament), Germanistische Mediävistik und Frühneuzeitforschung, Gräzistik, Indologie, Judaistik, Katholische Theologie (Altes Testament), Latinistik, Musikwissenschaft, Rechtsgeschichte, Romanistik und Sinologie (FAU Erlangen-Nürnberg).

Die anzustrebende Promotion sollte sich mit philologischen Praktiken vormoderner Kulturen und/oder der Geschichte ihrer Erforschung beschäftigen. Die jeweiligen Promotionsthemen müssen nicht komparatistisch angelegt sein. Themenvorschläge finden Sie auf der Homepage des IDK, eigene Ideen für Themen sind besonders willkommen.

Anforderungen

  • erfolgreich abgeschlossenes Studium (Master, Diplom, Lehramt) in einer der beteiligten Fachrichtungen (Abschluss spätestens im September 2021)
  • selbstständige, strukturierte und eigenverantwortliche Arbeitsweise
  • Bereitschaft zu interdisziplinärer Zusammenarbeit
  • fließende Deutsch- oder Englischkenntnisse

Unser Angebot

Wir bieten zwölf Doktorandenstellen für die Dauer von drei Jahren mit der Option auf Verlängerung um ein Jahr. Die Eingruppierung erfolgt nach TV-L E13 (65%), sofern die Voraussetzungen dazu vorliegen. Das IDK eröffnet Ihnen die Möglichkeit zur Promotion (unterstützt durch ein Dissertationskomitee bestehend aus zwei HochschullehrerInnen und einem/r internationalen KooperationspartnerIn) sowie die Mitarbeit an einem innovativen Forschungsverbund. Während der gesamten Promotionszeit können zusätzliche Kompetenzen erworben und Weiterqualifizierungsangebote aus dem Angebot der LMU wahrgenommen werden.

Die Bewerbung von Frauen wird begrüßt. Schwerbehinderte Personen werden bei im Wesentlichen gleicher Qualifikation bevorzugt. Ihr Arbeitsplatz befindet sich in zentraler Lage in München und ist sehr gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen.

Bitte schicken Sie Ihre Bewerbung inklusive eines aussagekräftigen Anschreibens, eines kurzen Lebenslaufs (max. 2 Seiten), eines Vorschlags für ein Promotionsthema (2300 – 3200 Wörter), Kopien Ihrer Zeugnisse, eines repräsentativen Auszugs aus der Abschlussarbeit oder eines anderen wissenschaftlichen Beitrags (4500 - 5400 Wörter) sowie eines Gutachtens Ihrer Abschlussarbeit (falls möglich) bis spätestens 31.05.2021 ausschließlich über unser Online-Bewerbungstool.

Nach einer ersten blind review Auswahl werden die Kandidatinnen und Kandidaten zu individuellen Gesprächen eingeladen. Entsprechend der aktuellen Situation werden die Gespräche entweder per Zoom oder persönlich stattfinden.


Kontakt

Bei Fragen wenden Sie sich an: idk.philologie@lrz.uni-muenchen.de.

bis 24.05.2021 Wiss. Mitarbeiter:in / Doktorand:in (m/w/d) in Teilzeit (65%) - Institut für Geschichte der Medizin (Univ. Würzburg)
Wiss. Mitarbeiter/in (TV-L)

Befristet? 3 Jahre
Die Stelle ist in dem DFG-Projekt "Camerarius digital. Digitale Volltexterschließung von Camerarius’ Œuvre und Camerarius-Lexikon" (Homepage) in Würzburg angesiedelt. Siehe die Stellenausschreibung der Univ. Würzburg.
bis 28.04.2021 PostDoc 3 Jahre (Universität Salzburg)
Wiss. Mitarbeiter/in (sh. Ausschreibung)

Befristet? 3 Jahre
GZ A 0040/1-2021

Am Fachbereich Germanistik gelangt die Stelle e. wissenschaftlichen Mitarbeiter*in im Forschungs- und Lehrbetrieb gemäß UG und Angestelltengesetz mit e. Universitätsassistent*in gem. § 26 Kollektivvertrag der Universitäten (Postdoc) zur Besetzung. (Verwendungsgruppe B1; das monatliche Entgelt für diese Verwendung beträgt € 3.945,90 brutto (14× jährlich)).

  • Vorgesehener Dienstantritt: 1. Oktober 2021
  • Beschäftigungsdauer: 3 Jahre
  • Beschäftigungsausmaß in Wochenstunden: 40
  • Arbeitszeit: nach Vereinbarung
  • Aufgabenbereiche: eigene wissenschaftliche Forschung und Lehre, wissenschaftliche Unterstützung im Forschungs- und Lehrbetrieb sowie Mitwirkung an Verwaltungsaufgaben im Bereich Ältere deutsche Literatur bzw. am Fachbereich Germanistik; Durchführung selbständiger Lehre im Ausmaß von 4 Semesterwochenstunden
  • Anstellungsvoraussetzung: abgeschlossenes Doktoratsstudium der Germanistik mit Schwerpunkt Ältere deutsche Sprache und Literatur/germanistische Mediävistik
  • Erwünschte Zusatzqualifikationen: wissenschaftliche Vortrags- und Publikationstätigkeit, universitäre Lehrerfahrung im Bereich Ältere deutsche Sprache und Literatur, Interesse und Mitwirkung an bzw. Erfahrung in Tagungsorganisation, interdisziplinärer Forschung und Lehre, besonders im Rahmen des Interdisziplinären Zentrums für Mittelalter und Frühneuzeit (IZMF) und des Programmbereichs "Figurationen des Übergangs" an der Interuniversitären Einrichtung "Wissenschaft & Kunst", Interesse und Mitwirkung an Drittmittelinitiativen des Arbeitsbereichs, insbesondere im Bereich der Digital Humanities, Engagement im Bereich der universitären Selbstverwaltung auf Fachbereichsebene
  • Gewünschte persönliche Eigenschaften: Teamfähigkeit, Flexibilität, Eigenständigkeit und Engagement

Telefonische Auskünfte werden gerne unter Tel. Nr. +43/662/8044-4378 gegeben.

Bewerbungsfrist bis 28. April 2021

Die Paris-Lodron-Universität Salzburg strebt eine Erhöhung des Frauenanteils beim wissenschaftlichen und beim allgemeinen Universitätspersonal insbesondere in Leitungsfunktionen an und fordert daher qualifizierte Frauen ausdrücklich zur Bewerbung auf. Bei gleicher Qualifikation werden Frauen vorrangig aufgenommen.

Personen mit Behinderungen oder chronischen Erkrankungen, die die geforderten Qualifikationskriterien erfüllen, werden ausdrücklich zur Bewerbung aufgefordert. Informationen erhalten Sie unter der Telefonnummer +43/662/8044-2462 sowie unter disability@sbg.ac.at.

Um eine geschlechtsneutrale Formulierung zu gewährleisten, werden geschlechterspezifische Artikel, Pronomen und Adjektive im Text abgekürzt dargestellt.

Leider können die Reise- und Aufenthaltskosten, die aus Anlass des Aufnahmeverfahrens entstehen, nicht vergütet werden.

Die Aufnahmen erfolgen nach den Bestimmungen des Universitätsgesetzes 2002 (UG) und des Angestelltengesetzes.

Ihre Bewerbung unter Angabe der Geschäftszahl der Stellenausschreibung senden Sie bitte per E-Mail an bewerbung@sbg.ac.at
bis 12.04.2021 Wiss. Mitarbeiter:in (Post doc) im Bereich Ältere deutsche Literatur (FRIST VERLÄNGERT) (Univ. Wien)
Wiss. Mitarbeiter/in (§48 VwGr. B1 lit. b (postdoc))

Befristet? 6 Jahre
Die Bewerbungsfrist wurde bis 12.4.2021 verlängert (24.3.21).

Hier die Ausschreibung als PDF-Datei. Siehe die Originalveröffentlichung im Stellenportal der Univ. Wien, Kennzahl 11850.
bis 01.04.2021 Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (m/w/d) Tiefenerschließung von mittelalterlichen deutschsprachigen Handschriften (Bayerische Staatsbibliothek München)
Wiss. Mitarbeiter/in (13 TV-L)

Befristet? 3 Jahre
Die Bayerische Staatsbibliothek ist seit 460 Jahren ein angesehener Partner für Forschende, Lehrende und Studierende. Als zentrale Archiv- und Landesbibliothek des Freistaates Bayern erbringt sie vielfältige Dienste für den Wissenschaftsstandort Bayern und übernimmt gleichzeitig wesentliche Aufgaben der deutschlandweiten Informationsversorgung. Im Handschriftenzentrum werden die weltweit hervorragenden Handschriftenbestände der Bayerischen Staatsbibliothek wissenschaftlich erschlossen und für die Forschung in zeitgemäßen
Strukturen digital aufbereitet und bereitgestellt. Der Fonds der deutschsprachigen Handschriften
der Bayerischen Staatsbibliothek (Cgm) zählt zu den bedeutendsten Sammlungen in Europa. Mit
der Signaturengruppe Cgm 7001-9500 findet die Tiefenerschließung der noch verbleibenden ca.
140 mittelalterlichen deutschsprachigen Handschriften unterstützt durch ein DFG-finanziertes
Projekt ihren Abschluss. Dabei handelt es sich um Neuzugänge seit dem 20. Jahrhundert, die die
historisch gewachsenen Bestände der Bibliothek ergänzen und um wichtige Textzeugen der mittelalterlichen deutschsprachigen Literatur bereichern.
Wir suchen für unsere Abteilung Handschriften und Alte Drucke für oben beschriebenes Projekt zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n
WISSENSCHAFTLICHE/-N MITARBEITER/-IN (m/w/d)
Entgeltgruppe 13 TV-L, Vollzeit, befristet für 36 Monate
IHRE AUFGABEN:
- Tiefenerschließung von mittelalterlichen deutschsprachigen Handschriften nach den DFG-Richtlinien Handschriftenerschließung (in einem vorgegebenem Zeitrahmen) unter Heranziehung der Originale und historischer Repertorien
- Mitarbeit bei der elektronischen Erfassung der Erschließungsergebnisse für die Handschriftendatenbank (Manuscripta Mediaevalia/Handschriftenportal), Erstellung der Register des Katalogs, Betreuung der Druckvorbereitung
- Koordination der Digitalisierung und Dokumentation von Wasserzeichen
- enge Abstimmung und Kommunikation mit den Projektverantwortlichen und Projektbeteiligten
- Vorstellung von Projekt und Projektergebnissen auf fachlich einschlägigen wissenschaftlichen Tagungen

IHRE QUALIFIKATION:
- abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (mindestens Staatsexamen, Magister oder Master; Promotion erwünscht) mit mediävistischer Spezialisierung in der Germanistik
DARÜBER HINAUS VERFÜGEN SIE ÜBER:
- sehr gute Kenntnisse der Handschriftenkunde (Kodikologie und Paläographie)
- praxiserprobte Erfahrungen in der wissenschaftlichen Arbeit mit Handschriften und im Umgang mit Originalen
- sicheres Lesen mittelalterlicher und neuzeitlicher Schriften
- sehr gute Kennnisse der historischen Sprachstufen des Deutschen inkl. Schreibsprachenbestimmung, solide Lateinkenntnisse
- Vertrautheit mit der mittelalterlichen Literatur und Geschichte Bayerns
- rasches, effizientes, strukturiertes, sorgfältiges und selbstständiges Arbeiten und gute Teamfähigkeit
- digitale Affinität und Aufgeschlossenheit, Kenntnis einschlägiger Nachweisinstrumente
für Handschriften
- aufgrund der begrenzten Laufzeit des Projekts und der zu erbringenden Erschließungsleistung sind ein möglichst hoher einschlägiger Kenntnisstand und die Fähigkeit, das Wesentliche rasch zu erkennen und effizient, korrekt und verlässlich umzusetzen, wichtige Voraussetzungen
UNSER ANGEBOT:
- Das Entgelt richtet sich nach den Bestimmungen des TV-L und kann, je nach persönlichen Voraussetzungen, bis zur Entgeltgruppe 13 TV-L erfolgen. Ihre einschlägige Berufserfahrung kann bei der Bemessung des Eingangsentgelts berücksichtigt werden.
- Vermittlung von zukunftsweisenden und spezialisierten Kenntnissen in der zeitgemäßen digitalen Erschließung des kulturellen Erbes in einer der weltweit bedeutendsten Handschriftensammlungen
- eine gründliche Einarbeitung und permantes “learning-on-the-job”
- flexible und familienfreundliche Arbeitszeitmodelle
- einen attraktiven Standort in der Innenstadt von München mit guter Anbindung an den
ÖPNV sowie ein vergünstigtes Jobticket für MVV und DB
ERGÄNZENDE INFORMATIONEN:
- Die Stelle ist teilzeitfähig, sofern durch Job-Sharing die ganzheitliche Wahrnehmung der Aufgaben gesichert ist.
- Sollte bereits eine Vorbeschäftigung beim Freistaat Bayern vorliegen, dann fügen Sie bitte eine detaillierte Übersicht über die Eckdaten dieser Vorbeschäftigung Ihren Bewerbungsunterlagen bei.
- Die Bayerische Staatsbibliothek fördert die Gleichstellung von Männern und Frauen. Die Bewerbung von qualifizierten Frauen wird daher ausdrücklich begrüßt. Schwerbehinderte Bewerber/-innen werden bei ansonsten im Wesentlichen gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.
WIR FREUEN UNS AUF:
Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen unter Angabe der Kennziffer 08 21 01
ausschließlich elektronisch in einem einzigen PDF-Dokument an: claudia.fabian@bsbmuenchen.de
Informationen zum Datenschutz und eine Einwilligung zur Verarbeitung personenbezogener Daten im Rahmen einer Bewerbung finden Sie unter:
https://www.bsb-muenchen.de/jobboerse/datenschutzhinweise/
BEWERBUNGSENDE:
01. April 2021
IHRE ANSPRECHPARTNER FÜR RÜCKFRAGEN:
Frau Dr. Claudia Fabian
Tel.: 089/28638-2255,
claudia.fabian@bsb-muenchen.de
bis 22.03.2021 Lehrstuhl für Ältere deutsche Literaturwissenschaft (Mediävistik)(W3) (Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt)
Professur (W3)

Befristet? nein
An der sprach- und literaturwissenschaftlichen Fakultät der KU ist zum 01. April 2022 der Lehrstuhl für Ältere deutsche Literaturwissenschaft (Mediävistik) neu zu besetzen.

Siehe die Ausschreibung
bis 02.03.2021 Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (m/w/d) mit 1/2-Teilzeitbeschäftigung (Humboldt-Universität zu Berlin)
Wiss. Mitarbeiter/in (TVL-13)

Befristet? nein




Kennziffer

AN/037/21

Kategorie(n)

Wissenschaftliches Personal

Anzahl der Stellen

1

Einsatzort


Sprach- und literaturwissenschaftliche Fakultät – Institut für deutsche Literatur



Aufgabengebiet


Wiss. Dienstleistungen in Forschung und Lehre in den lehrkräftebildenden Studiengängen, vorzugsweise in den BA- und MA-Studiengängen für das Grundschullehramt; Durchführung von grundschulaffinen literaturwissenschaftlichen Lehrveranstaltungen einschl. Modulabschlussprüfungen und konzeptionellen Aufgaben



Anforderungen


Abgeschlossenes wiss. Hochschulstudium der ÄDL/NDL oder vergleichbarer Fachgebiete mit literaturwiss. Ausrichtung (Magister, 1. Staatsexamen oder Master of Education), Promotion; eine nach Abschluss des Hochschulstudiums ausgeübte mind. dreijährige wiss. oder fachlich-praktische Tätigkeit in einem hauptberuflichen Dienstverhältnis; wiss. Lehrerfahrung im Rahmen universitärer Grundschullehramtsausbildung erwünscht



Bewerbung bis

02.03.21


Bewerbung an


Bewerbungen richten Sie bitte unter Angabe der Kennziffer an die Humboldt-Universität zu Berlin, Sprach- und literaturwissenschaftliche Fakultät, Institut für deutsche Literatur, Prof. Scheuer (Sitz: Dorotheenstr. 24), Unter den Linden 6, 10099 Berlin oder bevorzugt per E-Mail in einer PDF-Datei an malina.appeldorn@hu-berlin.de.


Zur Sicherung der Gleichstellung sind Bewerbungen qualifizierter Frauen besonders willkommen. Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt. Bewerbungen von Menschen mit Migrationshintergrund sind ausdrücklich erwünscht. Da wir Ihre Unterlagen nicht zurücksenden, bitten wir Sie, Ihrer Bewerbung nur Kopien beizulegen.


bis 15.02.2021 Wissenschaftl. Mitarbeiter/in Mittel-und Neulateinische Philologie (WWU Münster)
Wiss. Mitarbeiter/in (TV-L 13)

Befristet? 3 Jahre

Am FB 08 der Westfälischen Wilhelms-Universität, am Seminar für Lateinische Philologie des Mittelalters und der Neuzeit (Zuordnung Prof. Dr. Karl Enenkel), ist ab spätestens 1. Juni 2021 die Stelle einer wissenschaftlichen Mitarbeiterin / eines wissenschaftlichen Mitarbeiters Entgeltgruppe 13 TV-L mit 65% der regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit befristet für die Dauer von 3 Jahren zu besetzen.
Die Stelle ist in einem Drittmittelprojekt angesiedelt, das von den Universitäten Münster und Göttingen gemeinsam durchgeführt wird. Das literaturwissenschaftliche Projekt erforscht
Türkenlyrik. Der europäische Osmanendiskurs
in der lateinischen Okkasionalpoesie des Renaissancehumanismus.
Das Projekt untersucht die beliebten und weitverbreiteten Türkenlieder, die im Zeitraum 1450–1620 in der lateinischen Sprache in großer Zahl entstanden, und stellt die Leitfrage, auf welche Weise die etablierten (von der antiken lateinischen Literatur her bekannten) Darstellungsmodi und Argumentationsschemata der lyrischen Bauformen in Bezug auf den frühneuzeitlichen Türkendiskurs und seine militärischen, religiösen, kulturellen und ideologischen Aspekte adaptiert und in der neulateinischen Lyrik neugestaltet wurden.
Die hier ausgeschriebene Stelle (am Standort Münster) dient zur Erstellung einer Monographie, welche nach Abschluss des Projektes als Dissertation im Fach Lateinische Philologie des Mittelalters und der Neuzeit eingereicht werden kann.
Vorausgesetzt wird ein überdurchschnittlich erfolgreicher, durch sehr gute Noten dokumentierter wissenschaftlicher Hochschulabschluss in einem der folgenden Studiengänge: Klassische Philologie (mit Schwerpunkt Latein) oder Lateinische Philologie des Mittelalters und der Neuzeit. Bewerben können sich auch solche Personen, deren Studienabschluss noch nicht erfolgt ist, jedoch rechtzeitig vor Einstellungstermin erfolgt sein wird.
Die WWU tritt für die Geschlechtergerechtigkeit ein und strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen in Forschung und Lehre an. Bewerbungen von Frauen sind daher ausdrücklich erwünscht; Frauen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen.
Schwerbehinderte werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt eingestellt.
Bewerbungen mit aussagekräftigen Unterlagen (Curriculum vitae, Übersicht über Studienverlauf und Abschlüsse) senden Sie bitte bis zum 15.02.2021 postalisch und per E-Mail an:


Prof. Dr. Karl Enenkel
Westfälische Wilhelms-Universität Münster
Seminar für Lateinische Philologie des Mittelalters und der Neuzeit
Bogenstr. 15/16
48143 Münster
E-Mail: kenen_01@uni-muenster.de

bis 14.02.2021 Postdoc Germanistische Mediävistik (Univ. Heidelberg)
Wiss. Mitarbeiter/in (TV-L)

Befristet? "bis 30.6.2023"
Postdoc-Stelle (100%) für Germanistische Mediävistik, Universität Heidelberg
befristet für 2 Jahre und 4 Monate


Am Sonderforschungsbereich (SFB) 933 „Materiale Textkulturen“ der Universität Heidelberg ist ab 1. März 2021 eine Stelle

als akademischer Mitarbeiter / akademische Mitarbeiterin (w/m/d) im Fach „Germanistische Mediävistik“ (100%)

zu besetzen.

Die Stelle ist im Teilprojekt C05 (Projektleiter Prof. Dr. Ludger Lieb): „Inschriftlichkeit. Reflexionen materialer Textkultur in der Literatur des 12. bis 17. Jahrhunderts“ angesiedelt und hat folgende Ausrichtung: Betreuung und Fertigstellung der Datenbank des Teilprojekts zu erzählten Inschriften in der europäischen Literatur des Mittelalters und der Frühen Neuzeit, Mitarbeit bei den Abschlusspublikationen des SFB und im Hinblick auf die Nachhaltigkeit der Forschungen und möglicher Anschlussprojekte, Lehre im Umfang von 2 SWS sowie eigene Weiterqualifikation.

Anforderungen:

  • Abgeschlossenes Studium der Germanistik und sehr gute Promotion in Germanistischer Mediävistik (von Vorteil sind gute Lateinkenntnisse sowie Kenntnisse in anderen Fremdsprachen). In Frage kommen auch Doktorand*innen, deren Dissertationsschrift bis spätestens März 2021 fertiggestellt wird.
  • Interesse an der SFB-Arbeit und die Bereitschaft zu interdisziplinärer Zusammenarbeit und zur Arbeit im Team.
  • Wir erwarten, dass der/die Stelleninhaber*in ihren/seinen Lebensmittelpunkt nach Heidelberg verlegt.

 

Wir bieten eine Arbeit in einem spannenden disziplinären und interdisziplinären Umfeld. In der Heidelberger Germanistik gibt es einen Schwerpunkt in der mediävistischen und frühneuzeitlichen deutschen Literatur- und Kulturwissenschaft. Der SFB 933 bietet mit 18 verschiedenen Fächern ein weites Spektrum geisteswissenschaftlicher Forschung mit Schwerpunkt in der Antike und im Mittelalter (Geschichte, Kunstgeschichte, Romanistik, Gräzistik, Assyriologie, Ägyptologie, Papyrologie u.v.m.).

Es wird ein eigener Arbeitsplatz im Germanistischen Seminar Heidelberg (Palais Boisserée) zur Verfügung gestellt.

Die Vergütung erfolgt nach TV-L. Die Stelle ist bis 30. Juni 2023 befristet (Ende der Förderung des SFB 933), eine Verlängerung ist nicht möglich.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (bitte als ein pdf-Dokument) sind bis zum 14. Februar 2021 per E-Mail zu senden an:

ludger.lieb@gs.uni-heidelberg.de

Für Rückfragen steht Herr Lieb unter derselben Adresse ebenfalls zur Verfügung.

Die Universität Heidelberg strebt in den Bereichen, in denen Frauen unterrepräsentiert sind, die Erhöhung des Frauenanteils an und bittet daher qualifizierte Frauen nachdrücklich um ihre Bewerbung.

Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung vorrangig eingestellt.