Macht in Bewegung. Briefe als Handlungsträger in höfischer Epik. (Arbeitstitel)

Hannah Mieger

(Univ. Heidelberg)

Status: Dissertation, geplanter Abschluss: 2023

https://www.materiale-textkulturen.de/teilprojekt.php?tp=C10&up=

Ziel meiner Dissertation innerhalb des Teilprojekts C10 des SFB 933 “Materiale Textkulturen” ist es, anhand der brieflichen Kommunikation in hochmittelalterlicher Erzählliteratur die soziale und politische Bedeutsamkeit des Geschriebenen über seine räumliche und soziale Über- und Vermittlung herauszustellen. Damit leistet diese Arbeit einen kulturwis-senschaftlichen Beitrag zur Mittelalterforschung der Literatur- wie Geschichtswissenschaft, für deren historisch erschlossenes und zu erforschendes Briefmaterial die Analysen der literarischen Texte erhellend sein können. Dem Ganzen übergeordnet soll meine Dissertation die Frage beantworten können, wie innerhalb der hochmittelalterlichen Vorstellungswelt Machtrepräsentation und -konstitution mittels Schrift denkbar war. Macht wird dabei nicht nur als Synonym von Herrschaft und damit als politische Macht verstanden, sondern auch als soziale Macht, die sich in Schreibkompetenz, als Verantwortung bei der Übermittlung der Briefe sowie in zwischenmenschlichen Beziehungen als Abhängigkeits- oder Liebesverhältnis niederschlagen kann. Daher stellen rollenspezifische Funktionen, räumliche und zeitliche Distanz sowie Genderspezifika der beteiligten Akteur*innen relevante Kategorien dar, um „Macht in Bewegung. Briefe als Handlungsträger in höfischer Epik“ zu erforschen.